K40 Netzteil Problem

  • Hallo zusammen,

    Ich stelle mich einmal vor. Da ich hier schon länger mitlese.


    Ich bin der Marc, 32j und komme aus der nähe von Wolfsburg. Ich bin gelernte Fachkraft für Veranstaltungstechnik (dort aber schon seit 3 Jahren nicht mehr tätig :).


    Ich kenne mich mit Strom so einigermaßen allgemein aus ( im Bereich Veranstaltungstechnik/ Drehstrom ect. ein muss, beinhaltet die Ausbildung / Grundlagen der Elektrotechnik)


    Ich besitze eine Folienfirma und habe mehrere Schneideplotter sowie Digitaldrucker ect. Ich beschäftige mich seit Jahren Privat mit 3D Druck, besitze auch zwei 3D Drucker und habe mir nun für Private zwecke einen K40 Laser zugelegt, da mich das Laser gravieren und schneiden genauso interessiert wie mit Schneideplotter :) (da hobby Modellbau und fertige Teile gern selbst).

    Ich habe mich vorher sehr viel über den k40 belesen hier im Forum sowie im Internet.


    Ich habe ihn Recht schnell bekommen und habe als erstes eine Sichtprüfung durchgeführt bevor ich ihn angeschlossen habe (Kabelführungen, Beschädigungen an Kabeln, Verbindungen usw.)

    Daraufhin habe ich ihn erstmal an der berüchtigten Stelle vernünftig geerdet.Erstmal Neue Wasserkühlung / Pumpe (noch mit Destilliertem Wasser unterm Tisch.

    Dann habe ich ihn angeschlossen und so zwei Tage getestet und ein paar Sachen graviert. Ging auch super, bis ich aus dem nichts ein 50Hz kribbeln / vibrieren beim Anfassen auf dem Gerät hatte, dass war vorher nicht.

    Gerät sofort ausgeschaltet und vom Strom getrennt. Ich habe mir dann gedacht, möglich das die Erdung nicht ausrecht. Ich habe dann testweise ein extra Erdungskabel gelegt und es an das Kuperrohr der Heizung gelgegt, denn die sind ja meines Wissens nach geerdet ( ich hoffe das war jetzt nicht falsch gedacht ) auf jedenfall habe ich das Gerät eingeschaltet und dann gab es nur einen knall, das Netzteil hat sich verabschiedet und die Leiterbahn auf der Platine hat es am linken 230v Stecker zerbraten.

    Ich habe das Netzteil ausgebaut und einen Schaltplan vom Netzteil gegoogelt. Da bin ich stutzig geworden ob das in meinem Gerät so richtig ist?! In dem Schaltplan ist zu sehen, dass - geht zur Laserröhre soweit korrekt . Daneben ist die Bezeichnung FG und dann AC AC. Ich glaube hier liegt der Fehler, denn wenn ich auf Durchgang am Stecker zum Gehäuse durchpiepe, liegt mein PE auf dem 3Pin (AC) und nicht auf FG. Überall was man im Internet sieht und auf den Schaltplänen ist, dass immer der zweite PIN (erdung) ist.

    Bei mir liegt der aber auf den dritten PIN AC.

    Stimmen kann das doch nicht oder sind die Netzteile so unterschiedlich mittlerweile? Ich vermute ganz stark, dass hier vom Werk aus die Kabel falsch angeschlossen sind. Laut meinem denken müsste ich Pin FG mit Pin AC tauschen, dann dürfte das doch nicht mehr zum kurzschluss kommen oder denke ich falsch ! Ich frag mich dann nur warum es vorher so funktioniert hat und nicht gleich zum kurzschluss kam.


    Daraufhin habe ich die Erdung nochmal überprüft ob lose oder kein vernüftiger Kontakt (Fehlanzeige, sitzt alles bombenfest und kontakt besteht) auch mit einem Multimeter sämtliche stellen am Gehäuse durchgepiept auf durchgang mit der Gehäuseschraube ( alles ok ) aber wie gesagt auf dem dritten PIN und nicht auf dem zweiten FG.


    Alle Gehäuseklappen habe ich jetzt nachträglich auch nochmal mit dem PE verbunden (auch gelesen das man dieses machen sollte, kontaktschutzschalter kommen jetzt auch noch an die klappen und warte auf das neue Netzteil.

    Bekomme vom Hersteller / Versender oder was auch immer eine Gutschrift von 100€ oder er zahlt die Reperaturkosten , weiß noch nicht genau was ich mache, da ich einfach ein neues Netzteil wollte.


    Könnt ihr mir sagen ob das mit dem Netzteil und der Belegung so korrekt ist oder ob die Belegung wie ich sie vermute korrekt ist. ?


    Anbei noch ein paar Bilder der aktuellen Belegung der Stecker. Ich änder da erstmal nichts ohne euren fachlichen Rat oder Hilfe. Das neue Netzteil werde ich dann so ohne euern segen nicht anschließen zumindest ungern. Das gelb grüne ist meine Erdung zum gehäuse. Die beiden roten kabel gehen auf den Not Aus Schalter und werden vorher abgezwackt für die beiden hinteren Verbauten Steckdosen.

    Der schwarze geht hinten zur Co2 Röhre.


    Ich bitte um Hilfe 😬


    Liebe Grüße

    Marc

  • Hallo,

    erst mal Willkommen bei den Verstrahlten ;)

    Das geht ja erst mal nicht so gut los bei dir schwitzen


    Meine Belegung sieht so aus:

    DSCN1665.JPG


    Jedoch kann man sich bei den Farben nicht darauf verlassen das sie übereinstimmen.


    Grüße Armin

    Grüße Armin


    K40, 80W Chinalaser TLC-410, ORTUR Laser Master 2, 15W

  • Hi , vielen Dank ...

    ja geht absolut nicht so toll los.

    Bei deinem Netzteil ist es auch so, dass der PE (ground) auf dem zweiten Steckplatz sitzt.

    So findet man es auch nur im Internet und eigentlich egal wo man sucht und Bilder findet. So sagt es ja auch der Schaltplan überall.


    Auf die Farben verlasse ich mich da auch nicht !! Das hab ich schon so oft gelesen bei dem Gerät.


    Was ist denn wenn du von dem zweiten Steckplatz zum gehäuse auf durchgang misst? (Durchpiepen) dann sollte der durchgang ja gegeben sein, da es ja die erdung sein sollte? Oder wo geht das Kabel eigentlich hin von Steckplatz 2 zu ... ?

    Bei mir liegt genau der auf dem dritten Steckplatz (AC)und geht ans gehäuse und das ist mit Sicherheit der Fehler denn was anderes kann ich an Fehler nicht ausmachen, außer mein denken mit dem test Erden an der Heizungsleitung (Kupfer) war so doof. Ich hatte da erst an Potentialsusgleich gedacht oder potentialunterschied aber da bin ich ratlos.


    Du hast im mittleren Stecker auch eine Brücke , ist bei mir auch nicht so... was genau wird damit bezweckt ?


    Merkwürdige verkabelung 😂

  • Dann habe ich ihn angeschlossen und so zwei Tage getestet und ein paar Sachen graviert. Ging auch super, bis ich aus dem nichts ein 50Hz kribbeln / vibrieren beim Anfassen auf dem Gerät hatte, dass war vorher nicht.

    also falsch kann deine Verdrahtung nicht gewesen sein, sonst wäre dir die Sicherung gleich um die Ohren geflogen.

    passt das mit der Erdung, hast du die Erdung direkt von der Steckdose ans Gehäuse angeschlossen?

    Check mal die Steckdose genau ob da nicht ein Fehler von den eventuell verdrehten Kabeln kommen kann.


    Grüße Armin

    Grüße Armin


    K40, 80W Chinalaser TLC-410, ORTUR Laser Master 2, 15W

  • Hi,

    Vergessen zu erwähnen Sorry !

    also ganz zum beginn ist mir der FI im Haus geflogen beim aller ersten anschalten, dass hatte ich schonmal bei einem anderen Billiggerät. Da habe ich dann das KGA getauscht, da dieses fehlerhaft war.

    Ich hatte hier auch mehrere Maschinen gleichzeitig laufen und dachte an überlast.

    Habe alles ausgesteckt und Stromlos gemacht, KGA getauscht und angeschaltet, lief dann auch 2 Tage. Daher kann ich nicht zu 100% sagen ob es am KGA lag oder nicht. Jedenfalls funktioniert die Hausleitung und der FI !


    Bis zu dem leichten Kribbeln war es ok aber hab das Gefühl da stimmt was irgendwo nicht . Bis dahin hab ich nicht so weit gedacht, dass dort Kabelanschlüsse vertauscht sein könnten ( dumm von mir 😬) da hätten gleich alle Alarmglocken angehen sollen.

    Und nun steh ich vor der Verkabelung und frage mich ob das so korrekt ist... muss ja auf einer Art aber auf der anderen Art dürfte es ja gar nicht laufen, da ja die eingangsspannung auf Ground gelegt ist.

    Bevor ich da jetzt noch ein Netzteil zerschieße und rum probiere, wollte ich da lieber auf nummer sicher gehen und andere Nutzer fragen wie es bei denen angeschlossen ist.

  • Hoi hoi :)


    Als erstes bekommst du mal ein Bild von mir zur dem GH350 Netzteil.


    Lasernetzteil_GH350.jpg


    Da du offensichtlich im innern des Gerätes ein elektrisches Problem hast, lasse da bitte jemanden einmal drüber schauen, der elektrisch auch versiert ist, ohne dir jetzt was böses zu wollen.


    Auch macht mich ein klein bissle deine Steckdose nervös. Der FI/RCD hätte eigentlich auslösen müssen. Irgendwas stimmt da nicht.


    Wenn du in einer Mietswohnung wohnst, ruf deinen Vermieter an, der soll einen Elektriker schicken um deine Steckdose sowie den FI/RCD auf Funktion überprüfen ( Messprotokoll , dauert 5 Minuten )


    Wenn du Eigentum hast, ruf selber eben einen Elektriker. Die 50 bis 75 Euro sind es Wert, einmal die Steckdose und den FI/RCD checken zu lassen. Das geht Fix.



    Es kann bei viel doofen und blöden Zufall auch folgendes passiert sein. Deine Phase aus der Steckdose geht richtig ins Netzteil und kommt aus dem Netzteil über das Gehäuse durch Fehlverdrahtung wieder raus und geht gegen PEN. Eigentlich muss der FI/RCD das merken, da aber das Netzteil einen hohen Innenwiderstand hat, kann es sein, das da weniger als 30mA geflossen sind. Hat man sehr selten sowas.... müsste man als Elektriker mal nachbauen und testen....




    Das es jetzt fürchterlich gerummst hat, kann daran liegen, das du eventuell den Stecker anders rum in die Steckdose gesteckt hast....



    Kann ich aber alles nicht sicher sagen. Nach " Um drei Uhr aufstehen, nach Hannover fahren, zehn stunden arbeiten, noch einkaufen und was essen/duschen " schaltet langsam aber sicher mein Körper auf Schlafmodus. Sprich heute krieg ich da nichts mehr gebacken :)



    Die interne defekte/falsche Verdrahtung im Laser muss auf jedenfall geprüft und geändert werden.


    Gruß

    Michael

    Gruß

    Michael


    Vom Handwerk kann man sich zur Kunst erheben. Vom Pfuschen nie.

    Johann Wolfgang von Goethe

  • Das es jetzt fürchterlich gerummst hat, kann daran liegen, das du eventuell den Stecker anders rum in die Steckdose gesteckt hast....

    das glaub ich auch, kann es sein das ein Null und Schutzleiterkabel vertauscht ist?

    Dann fliegt die Sicherung ja nur wenn falsch eingesteckt wird?


    Grüße Armin

    Grüße Armin


    K40, 80W Chinalaser TLC-410, ORTUR Laser Master 2, 15W

  • Dann ist vermutlich an der Steckdose was faul....

    Oder im Gehöuse oder Kabel des Netzteils sind Nulleiter und Erde zusammengeklemmt oder vertauscht.

    Gruß,

    Christian


    „Der größte Feind des Wissens ist nicht Unwissenheit, sondern die Illusion, wissend zu sein.“
    Stephen Hawking

  • ... ich gehe eher davon aus, daß die Filterkondensatoren oder Stromführung zum Hapttrafo in dem Teil "unsymmetrisch" sind und je nachdem, wierum die Phase angeschlossen ist, entweder die Belastung beim Start zuviel ist (bzw. wie ein Kurzschluß wirkt), oder es einen "Rückimpuls" gibt, welcher die Sicherungsautomaten auslöst.

    Du glaubst gar nicht, was das Teil für einen "Rumms" macht, wenn der Trafo hochfährt =O

    Viktor

  • Hallo,


    Also erstmal riesen Dank der Anteilnahme !


    Ich werde Schritt für Schritt die genannten Punkte abarbeiten.


    - Steckdose prüfen lassen als aller erstes.


    - Die Belegung wie oben im Bild von gewindestange anpassen (wenn FG bei allen Netzteilen die Erdung ist, dann ist das die Erdung, so sieht man es überall, warum sollte bei mir ein ganz anderes Netzteil verbaut sein. Also werden Steckplatz 2 FG mit Steckplatz 3 AC getauscht. Denn dann liegt meine Erde schonmal da wohin sie laut Plan auch hin gehört nämlich auf FG.)


    Die Sicherung flog nur ein einziges mal heraus, ganz am Anfang sonst lief es ja. Vermutlich hatte ich zu viel gleichzeitig am laufen (großformatdrucker, drei Schneideplotter, zwei 3D Drucker, Waschmaschine und dann noch der Laser dazu). Ich habe dann drauf geachtet wenn ich den Laser angeschaltet habe, dass nicht viel angeschlossen ist, da ich nicht weiß wie hoch genau der Spitzenstrom / Anschaltstrom beim Anschalten ist. Gab auch beim zweiten und dritten anschalten kein Problem. Daher hätte ich nicht vermutet, dass mit der Steckdose was sein könnte Sondern eher überlast, aber lass ich umgehend prüfen klar !

    PS: ich stecke meine Geräte bei Nichtgebrauch vom Stromnetz ab.


    Ich kann mir den Kurzschluss am Netzteil nur erklären wenn ich das Gerät extra erde (Gehäuse an Kupferleitung der Heizrohre)

    Und dort Ground mit AC vertauscht sind. Wenn man mein eines Bild genau betrachtet trat auch genau dort auf der Platine der Fehler auf. Hier hat es die Leiterbahn komplett weg geschmörgelt wo FG und AC anliegen.

    Selbst die Sicherungen hinten am KGA sowie im Netzteil (die kleine) sind heile und haben immernoch Durchgang.

    Ich werde definitiv alles prüfen lassen und euern rat annehmen. Für mich wäre das nur so logisch.


    Wahrscheinlich spielen hier 3 Faktoren zufällig ineinander wie ihr sagt:


    - in der Steckdose Ist was faul

    - FI / RCD hat vil. auch ne Macke und ist Fehlerhaft

    - Gerät (Netzteil) dazu noch falsche Belegung


    alles zusammen ergibt das Chaos.


    Ich mach mich morgen gleich mit dem Elektriker ans Werk (aufm Dorf kennt man die Firmen 😋) denn das geht mir hier auch zu weit und lässt das Rätsel offen


    Liebe Grüße




  • Moment, was fliegt?


    Der FI oder der LS? Letzteres wär schon enorm...

    Es flog ein einziges Mal der LS Schalter, nicht der FI / RCD ( Raume einzelnt abgesichert mit LS Schalter ), danach lief er auch wo ich andere Geräte nicht parallel laufen lassen habe. Ich hatte es fälschlicherweise oben FI genannt/ geschrieben , meine aber LS Schalter / einzelsicherung vom Raum. Rest vom Haus hatte noch Strom

  • ... noch läuft unser örtliches Kraftwerk (immerhin das größte Gas+Kohle-Kraftwerk Deutschlands! - soll erst 2025 vom Netz), so daß der Strom kein Problem sein sollte ... mein Problem bei den etwas "saftigeren" Geräten sind nur die dünnen Leitungen und zu klein dimensionierten Hauptsicherungen - 32A an den Automaten oder 62A an den Vorsicherungen sind einfach zu "empfindlich", wenn ich einen kurzen Einschalt- bzw. Lade-Puls von einigen 100 Ampere über ein paar Mikrosekunden ziehe ... mal überstehen das die Sicherungen ... mal nicht :(


    Viktor

  • Da ziehst Du aber sicher mehr als einige 100 A

    Eine 63 A NH-Sicherung sollte bei 1000 A und 10 ms noch nicht auslösen.

    Das würde ich aber auch so sehen.


    Entweder du denkst mal über eine "Anlaufstrombegrenzung" nach oder du lässt dir einen Indutrie-Drehstromanschluss legen...:/


    Ich habe gehört für Idustriekunden soll der Strom viel günstiger sein...:saint:

    Gruß,

    Christian


    „Der größte Feind des Wissens ist nicht Unwissenheit, sondern die Illusion, wissend zu sein.“
    Stephen Hawking

  • ... für ein bis zwei mal im Jahr lohnt eine Umstellung auf "Industriekunde" nicht -- ich bin eher am Überlegen, mir eine Kondensatorbank aufzubauen, die ich vorher langsam laden kann und dann bei solchen "problematischen" Anlagen zuzuschalten ... hab' mir schon ein paar Trocken-Kondensatoren besorgt, wie sie in ICE's verwendet werden 8)

    Ansonsten schaue ich mal, ob ich eine Einschaltstrombegrenzung mit einer "Kapazität" von ein paar kJ aufbauen kann :/


    Viktor