kleine Z-Achse für einen Diodenlaser - wer hat eine Idee?

  • So, zum Verständnis...ich hab eine OpenBuilds Führung mit Zahnriemen in 1000 mm Länge.

    Die "Plate" passt für die gängigen 2020, 2040, 2060 oder 2080 V-Slot Profile.

    Ist also Standard-Aluminium Profil wie es bei allen mir bekannten Billig-Systemen zum Einsatz kommt.


    Als da wären, Jeje-Laser, KKMoon, Laser, SainSmart, CNC 3018, CNC 4030 und Konsorten sowie div. 3D-Drucker und deren Frames.

    Mit Vorliebe nutzt man hier Zahnriemen was nicht schlecht ist.

    Schlecht sind div. Controller die nur zwei Achsen supporten.


    Neje, zwei Achsen und was daraus machen?


    Alle Achsen montiert passiert folgendes:

    Die Achsen (hier die Z-Achse) irgendwann der Schwerkraft sei Dank nach unten fährt wenn die Steuerung "stromlos" ist.

    Na und, ich montiere Endschalter, stell diese richtig ein und bei jedem "Start" der Maschine lasse ich eine Referenz fahren.

    Jetzt fährt jede Achse an die Endschalter, die Treiber halten und alles ist gut......!


    Sieht bei mir im Trockenlauf wie folgt aus.....Bilder : )


    Es wurde heute mal nur so zum Spaß angelegt und noch nicht montiert.

    Ich hab nicht wirklich die Zeit aber es wird schon noch kommen.

    Gern nehme ich Verbesserungsvorschläge entgegen wobei im Hintergrung.......LowCost steht!


    Habt Spaß, hab ich auch weil ich am Wochenende arbeiten darf : )



    Nachtrag:


    Also nur mal so...was hab ich da gemacht?

    Den Jeje-Frame einfach mal hochkant auf den OpenBuilds gelegt.

    Die Z-Achse würde ohne Strom vom Gewicht her absacken.

    Dank der Endschalter fährt bei Inbetriebnahme die Z-Achse eine Referenz (nach oben) und bleibt dort unter Strom stehen.

    Dies muss aber der Controller unterstützen...wir gucken : )

    Eventuell (nicht wirklich gut zu erkennen auf den Fotos) muss ein Frame um 45 Grad gedreht werden.


    Theoretisch hätte dieser Aufbau ca. 900 m in X sowie 180 mm in Y und 200 mm in Z....oh, ob ich da jetzt richtig liege was X und Y betrifft.

    Zumindest habe ich aus einem Koordinatensystem mit zwei Achsen ein 3-Achsen System gemacht indem ich ein 2-Achsen System auf eine weitere Achse montiert habe.

    Dazu das 2-Achsen System nur gedreht....und folgendes festgestellt....an dem Frame sollte ich Z was vorher Y gewesen ist drehen.

    Dies bedingt der Bedienbarkeit und Montage vom Lasermodul welches an der Achse montiert werden soll.


    Scheiße, eine wirklich schwere Geburt : )


    Wir hatten das Thema bezüglich der Schrittmotoren, der Treiber und der Leistung.

    Jetzt schauen wir nur mal kurz auf die Motoren vom Diodenlaser und vergleichen mit dem Schrittmotor von OpenBuilds.

    Ja huch, scheiße...der Motor ist mal geschätzt 5 mal so Groß und will auch noch bespaßt werden.


    Jetzt verstehen eventuell einige User warum ich da fragen stelle bezüglich Funktionalität.

    Ein billiger Controller schafft es nicht solche Gerätschaften auf Dauer in Bewegung zu halten.

    Egal ob ein 0815 Treiber, ein TMC 2208, TBA oder was auch immer....bei einem 3D - Druck und dieser Masse wette ich sterben die!

    Eine richtige Steuerung, richtige Treiber und Motoren kostet aber auch ein vielfaches...unerwünscht.


    Da muss man Kompromisse eingehen..

  • Aha ...... das Silberne ist deine z-Achse? Hm, ja ..... das schaut schon gut aus. Für mich ist das allerdings nichts, etwas zu sperrig.


    Zitat

    Schlecht sind div. Controller die nur zwei Achsen supporten.

    Interessant, wie sehe ich ob der Controller an meinem VIGO VG-L7 eine 3. Achse unterstützt?

  • Nein, je nach dem wie ich baue aber die große Führung ist die X-Achse.

    Jetzt wird dort nur der Neje auf Seite gedreht und die lange Führung wird Y und die kleine Z


    Aus eine X/Y wird jetzt ein Y und Z...eventuell muss etwas angepasst werden aber theoretisch alles nur mit Handwerkzeug und ein paar Schrauben.

    Die kleinen Motörchen würden irgendwann kotzen wenn ich die große Führung als Z benutzen würde.

    Die wiegt ca. 2 KG und macht mit Liebe bis zu ich glaube...jetzt nicht hauen aber doch 800 mm / Sekunde....

    Gut, macht Sie nur einmalig, das Teil rauscht gegen oder alles fliegt vom Tisch.

  • Heute kamen ein paar Teile zum basteln an. Aber der Gebriebemotor ist ja WINZIG!? Wiegt 10 Gramm. Hier die Beschreibung bei Ebay


    20201025_193246_autoscaled.jpg



    Als Vergleich eine 5 Cent Münze, eine M4 Gewindestange und eine dünne Teleskopschiene 17x10mm


    Leistungsangaben sehe ich keine. Gekauft habe ich die Version mit einer Übersetzung 1:100.


    Frage: könnte der kleine Motor mit der Übersetzung 1:100 die Spindel überhaupt drehen? Ich drehte mal die Motor-Achse, sieht geht straff. Daraus schließe ich, der Motor liefert dank der Übersetzung genau so viel Kraft, wie ich benötige um das ganze Getriebe zu bewegen.


    An der Spindel sollen max. 400 Gramm langsam auf und ab bewegt werden. Wegen mir mit nur 2mm/Sekunde.


    Kann das der Kleine schaffen? Sonst muss ich schnell was "größeres" bestellen.

  • Schnapp dir doch mal zum Probierbasteln alte Diskettenlaufwerke.


    5 1/4" oder 3,5"


    Viel glück könntest du auch haben, wenn du gaaaaaaaaaaaaaaaaaanz alte CD-Laufwerke checkst, also 1fach Laufwerke, da wurde noch viel Metall verwendet und kein Plaste-Innenleben.

    Vom Handwerk kann man sich zur Kunst erheben. Vom Pfuschen nie.


    Johann Wolfgang von Goethe

  • Zitat

    Schnapp dir doch mal zum Probierbasteln alte Diskettenlaufwerke

    Nein, Danke. Aber DANKE für deine Idee. Ein Laufwerk habe ich demontiert neben mir liegen. Die Kugelumlaufspindeln benötigen eine "Haltekraft" um auf Kurs zu bleiben. Will ich nicht. Ich möchte ganz einfach anfangen. Ich möchte entweder per "Rad" die Spindel bewegen, oder mit einem geeigneten Getriebemotor.


    Könnte der "N20" Getriebemotor bei 1:100 400 Gram 2-3 mm/s bewegen? Und nein, die "Linearschienen" sind nicht sehr leichtläufig, lach.


    Ich habe nun diese Dinger gekauft und möchte sie nutzen. Wenn das aber nicht geht - denke ich gern um. Aber beim "Getriebemotor" bleibe ich vorerst. Da brauch ich nur 2 Pole und einen Stromregler - das habe ich.

  • Was mich auch stört: "M1,6 Gewindebohrungen" - ich glaube nicht, daß ich damit was anfangen kann. Da nützt (MIR) keine Lupe oder Mikroskop - ich bräuchte dazu wohl eine wackelfrei "dritte" Roboterhand. Und erst die kleinen Lötkontakte - das ist nicht besser als SMD.

  • :)


    Wär es nicht etwas einfacher für dich, wenn du dir so eine kleine CNC Fräse bestellst ?


    Da hast du deine Z-Achse schon bei und vernünftig Heben/Senken kann die auch.


    Dann machste deine ersten Schritte mit der GCode Sprache und kannst dich in aller Ruhe auf deinen Umbau vorbereiten.


    Ich könnte mir sogar vorstellen, das man dir bei einer Adapterplatte hilft. Diese könnte dann so aufgebaut sein, das du nur die Spindelhalterung abschraubst und statt dessen deine LaserhalterungsadapterplattefüralleLaser anschraubst :S

    Vom Handwerk kann man sich zur Kunst erheben. Vom Pfuschen nie.


    Johann Wolfgang von Goethe

  • warum probierste das nicht einfach aus?

    Ja warum nicht. Wie soll das hier einer wissen, selbst wenn man gut aufgepasst hat in technischer Mechanik usw nützt die Aussage doch nix wenn der Lieferant des Motors mit seinen Leistungsdaten falsch liegt. Übrigens die schöne Spindel setzt sich beim Lasern durch Staub schnell zu. Deshalb lieber überdimensionieren...

    Lasern ist ein tolles Hobby und ich helfe generell gerne Leuten mit Klasse 1 und zur Not auch Chinaböllern, wenn sie sich deren Gefahren bewusst sind. An die Forumseintagsfliegen: Stellt Euch bitte vernünftig vor und beschreibt Euer Problem und Eure Vorkenntnisse.

  • Zitat

    Wär es nicht etwas einfacher für dich, wenn du dir so eine kleine CNC Fräse bestellst ?

    Ich brauch die nach unten offene Bauweise. So kann ich den Laser auf Textilien setzen, einer Folie oder größeren Platten.


    Zitat


    warum probierste das nicht einfach aus?

    Ja, mach ich heute ....


    Zitat


    Übrigens die schöne Spindel setzt sich beim Lasern durch Staub schnell zu.

    Könnte ich mir vorstellen. Doch ich lasere nicht ohne Luftdüse.

  • Wenn es interessiert: 1,2 Volt an den Motor und dank des Getriebes wird ordentlich was bewegt. Es fällt schwer, mit den Fingern die abgeflachte Welle zu halten. Das kleine Ding ist wirklich in der Lage 400 Gramm vertikal zu bewegen.