Eigenbau Abrollvorrichtung

  • Hallöchen.


    Ich bin gerade dabei mir eine "Niederflur" Abrollvorrichtung zu bauen.


    Die fertig erhältlichen (habe eine mit Rollen und eine mit Spannfutter da) bauen alle zu hoch.
    Da bekommt man kaum mehr als eine Weinflasche drunter bei den üblichen Hubwegen der Tische.


    Deshalb werde ich die Rollen so anbauen, dass man sie bis auf die Arbeitsfläche absenken und dann noch in der Auflagebreite und -weite verstellen kann.

    Antrieb sollen 2 Nema 17 5:1 Getriebestepper werden.


    Ich überlege jetzt gerade ob ich die Windungen der Stepper lieber parallel oder in Reihe schalten sollte.
    (wegen Gleichlauf der beiden Antriebsrollen)

    Hat da von euch jemand schon Erfahrung oder einen Tipp?

    Gruß,

    Christian


    „Der größte Feind des Wissens ist nicht Unwissenheit, sondern die Illusion, wissend zu sein.“
    Stephen Hawking

  • Hi Christian,

    ich bin kein Fan von mehreren Steppern auf einem Treiber, komme nicht drauf warum. Bei Nema 17 kostet der Treiber 10 EUR...

    Warum überhaupt zwei Motörchen?

    Lasern ist ein tolles Hobby und ich helfe generell gerne Leuten mit Klasse 1 und zur Not auch Chinaböllern, wenn sie sich deren Gefahren bewusst sind. An die Forumseintagsfliegen: Stellt Euch bitte vernünftig vor und beschreibt Euer Problem und Eure Vorkenntnisse.

  • Hi Christian,

    ich bin kein Fan von mehreren Steppern auf einem Treiber, komme nicht drauf warum. Bei Nema 17 kostet der Treiber 10 EUR...

    Ich hab ja schon einen Treiber samt Umschaltung im Laser. Deshalb wollte ich nicht noch einen weiteren Treiber ins Gehäuse quetschen.


    2 Stepper, damit ich den Abstand zwischen den Antriebsrollen beliebig verstellen kann, passend zum Werkstückdurchmesser.

    Das bekommst du mit Riementrieb nicht ohne riesen Aufriss gelöst.

    Gruß,

    Christian


    „Der größte Feind des Wissens ist nicht Unwissenheit, sondern die Illusion, wissend zu sein.“
    Stephen Hawking

  • Oder glaubst du nicht Christian? :/

    Ist bei kleinen und leichten Teilen schwierig.
    Die rutschen dann schnell durch.
    Die "Professionellen" haben auch 2 angetriebene Rollen, halt nur nicht in der Breite Verstellbar und meist viel zu hoch angebaut....

    Gruß,

    Christian


    „Der größte Feind des Wissens ist nicht Unwissenheit, sondern die Illusion, wissend zu sein.“
    Stephen Hawking

  • Ich bin am überlegen ob ich selber baue oder kaufe :noidea:


    Brauch unbedingt einen Abroller, der mitgelieferte ist zwar nicht schlecht,aber wenn zum Beispiel Gläser

    tonnenmäßig sind wird es schwierig.

    Hab mal ein Glas graviert,mit Logo von mein Wohnmobil.

    Mit 20% und 100 Speed.


    Geht das so oder geht es besser ?

    Glasgravur.jpg

  • Das geht besser. Ob das für dich so geht musst du selber entscheiden.;)

  • 20% Power von was?


    20, 40, 50, 60, 80, 100.... W?

    Intervall 0.1 ist okay. Entspricht 254 DPI


    Was helfen kann ist feuchtes Zeitungs oder Kosmetikpapier auflegen.

    Blasenfrei auflegen und dann ohne Zuluft lasern. Das macht die Gravur weicher.


    Sonst mal mit Speed und Leistung spielen.

    Gruß,

    Christian


    „Der größte Feind des Wissens ist nicht Unwissenheit, sondern die Illusion, wissend zu sein.“
    Stephen Hawking

  • Glas ist eine Diva.


    Selbst die Gläser aus einer Charge lassen sich teilweise sehr gut und teilweise fast gar nicht gravieren.

    Gruß,

    Christian


    „Der größte Feind des Wissens ist nicht Unwissenheit, sondern die Illusion, wissend zu sein.“
    Stephen Hawking

  • Ihr denkt viel zu kompliziert, Ihr braucht nur vier Galvolaser, die einande gegenüberstehen und stellt das Glas kurz in die Mitte :P Oder den Laser auf die Seite kippen und das Glas auf einen Drehteller.

    Mal ernsthaft: Geht nicht auch eine stabile Geschirrbürste reingesteckt?

    Lasern ist ein tolles Hobby und ich helfe generell gerne Leuten mit Klasse 1 und zur Not auch Chinaböllern, wenn sie sich deren Gefahren bewusst sind. An die Forumseintagsfliegen: Stellt Euch bitte vernünftig vor und beschreibt Euer Problem und Eure Vorkenntnisse.

  • Ihr braucht nur vier Galvolaser, die einande gegenüberstehen und stellt das Glas kurz in die Mitte

    Wird nicht funktionieren, wegen der geringen Fokustiefe eines Glavo Lasers. (außer bei den 3D Köpfen vielleicht):noidea:

    Oder den Laser auf die Seite kippen und das Glas auf einen Drehteller.

    Bei Gewicht und Größe der üblichen Maschinen auch nicht sehr praktisch.8o

    Geht nicht auch eine stabile Geschirrbürste reingesteckt?

    Habe ich noch nicht wirklich probiert...=O

    Gruß,

    Christian


    „Der größte Feind des Wissens ist nicht Unwissenheit, sondern die Illusion, wissend zu sein.“
    Stephen Hawking

  • Na ja,besser geht immer :)


    Meine Ringe sind nur ein Beispiel von Vielen.


    Über den Bau einer Drehvorrichtung mach ich mir schon Gedanken,

    Bin mir noch nicht schlüssig ob es ein Gerät mit Rollen oder Backenfutter wird.


    Mal sehen,der Winter steht vor der Tür :)