Schneidepfade werden Lückenhaft geschnitten

  • Ich habe bei meinem 60w Chinalaser mit Autolaser Software das Problem, dass die Schneidepfade mit minimalen Lücken geschnitten werden und dadurch das Objekt meistens nicht unbeschädigt aus der Holzplatte rausgenommen werden kann. Leider stürzt Autolaser immer ab wenn ich versuche eine SVG-Datei zu öffnen, daher speichere ich es aus Inkscape als AutoCAD DXF R14 Format (.dxf). Hat jemand Erfahrung damit oder eine Idee warum die Pfade nicht durchgängig geschnitten werden? Manchmal geht ganz normal, ich habe noch nicht rausgefunden woran es liegen könnte.

  • Sind die Stege in der Zeichnung auch zu sehen?

    Mehr Leistung oder langsamer fahren, ich hatte das auch mal.

    Kann auch sein das der Kleber Probleme macht, bei mir hat es ausgesehen wie dünne Stege die stehen gelassen werden.

    Grüße Armin

  • Das gleiche Problem tritt auch bei Plexiglas auf, daher glaube ich nicht dass es am Material liegt.

    Außerdem hilft es auch nicht den gleichen Pfad mehrmals auf hoher Leistung zu lasern, die Lücken bleiben an den gleichen Stellen.

  • In Autolaser sind keine Unterbrechungen zu sehen, nur wenn ich die Datei wieder in Inkscape öffne sieht es etwas seltsam aus. Ich habe die Datei mal hochgeladen. Das Programm crasht leider schon beim Auswählen einer SVG Datei.

  • wenn ich die Linienstärke auf 0,01 setze dann sieht es sauber aus.

    Keine Unterbrechungen in Inkskape und Lightburn zu sehen.

    Muss fast eine Mechanische Ursache haben, wgs langsamer fahren?

    Zündaussetzer?

    Spiegel Linse locker?

    Kabel nicht fest, Wackelkontakt?

    usw


    Grüße Armin

  • Warum ist es eine 3-D Datei mit einer Unzahl von 13.000 Einzelobjekten? Musste es mehrmals importieren damit es in der korrekten Raumlage angezeigt wird, da ich ja nicht weiss wo die Ursprungsachse lag. Kann mir vorstellen das Autolaser deswegen einfach abkotzt. 13.000 Einzelobjekte im 3-D Raum zu handeln ist nicht ohne...

    Allein "Vanessa" besteht aus 874 einzelnen Objekten die dann natürlich auch alle einzeln geschnitten, bzw. graviert werden. Normalerweise sollten es 6 Objekte sein. Das reicht für den Schriftzug "Vanessa" völlig aus. Die aber von Hand zu verbinden ist eine heftige Aufgabe.

    Es gibt da auch Linien die nur 1/100 mm lang sind. Kann mir vorstellen das der Laser da nicht so recht hinterherkommt...

  • Die Datei ist grausam und egal was ich probiere...Corel fängt an zu kotzen.

    Aber soetwas lässt sich doch in LightBurn erstellen und sollte sich dann auch lasern lassen.


    Eventuell mal probieren.


    DXF mit AutoCAD R2.5

    Objekt in Haarlinie

    Kurven verbunden

    Knoten reduziert



    Nachtrag:


    Das ist keine Haarlinie und die Knoten liegen an der Kontur...siehe dem letzten Bild.

    Der Laser fährt also die Linien ab und somit das ganze zweimalig...einmal innen und einmal aussen.


    Nene, das ist nicht schön.

  • ... ich weiß gar nicht, was ihr Alle habt?!?

    Die DXF "names2.dxf" nach Corel importieren, dann pro "Namen" selektieren, "Kurven verbinden" auswählen, Standardwerte "Zuweisen", für Alle Namen wiederholen (falls er nicht alle Namen zu einem Objekt zusammensetzen soll) und fertig ist - anbei die geänderte Datei ebenfalls als DXF exportiert ...

    Viktor

  • pro "Namen" selektieren, "Kurven verbinden" auswählen, Standardwerte "Zuweisen"

    Es ging mehr darum den "Fehler" für die Lücke zu finden, als um eine Lösung zu finden wie man Namen auslasern kann. Und der Fehler dabei ist meiner Meinung nach die Unzahl an winzigen Objekten.

    Wenn es um eine Lösung geht würde ich einfach den Namen in Corel eintippen, nen Umriss drumlegen und auf das Laser PlugIn klicken. Dann brauche ich ja nicht erst ein schrottiges 3-D DXF draus machen was ich hinterher wieder umständlich zu einer laserbaren Datei zusammenklöppeln muss...

  • sooooooo, jetzt noch meine 2 cents:


    Viktor hat m.E: völlig recht, in Corel kann man die Kurven recht einfach verbinden, dann sind auch "unsichtbare" Lücken geschlossen.

    Ich habe die Datei testweise mit MegaCAD geöffnet und die schönen Kurven sind dann leider (Autocad-typisch) n-eckig und nicht mehr rund.


    Ich habe Corel 2019 (entspricht dann der Version 21) - vielleicht liegt es daran, aber die Datei wird sauber geöffnet und da ist nichts "queres" drin.


    Davon ab, sind natürlich auch einige Fehler enthalten (Innenteile von Buchstaben, die beim Schneiden herausfallen würden), aber danach war ja nicht gefragt <3


    also ..... mal nach dem Tipp von ardesign gucken ... Spiegel und Linse sauber und fest?

    Teste mal eine andere Datei mit häufigem Richtungswechsel (Zickzacklinie o.ä.)....


    Grüße,
    Piet


    ________________________________________________________
    Ich bin weg, um mich selbst zu finden. Sollte ich zurückkommen,
    bevor ich wieder da bin, sagt mir bitte, ich soll hier auf mich warten
    :D
    ________________________________________________________

    Einmal editiert, zuletzt von Piet ()

  • all die vielen "winzigen Objekte" werden beim "Konturen verbinden" zu einer einzigen zusammenhängenden Polyline ;)

    Wie gesagt hatte ich das Eingangsposting wohl falsch interpretiert. Es las sich für mich so als wenn er Inkscape und Autolaser nutzt, und dabei das Problem hat das das schneiden nicht sauber klappt. Als Ursache für die unsauberen Schnitte fielen mir sofort die vielen winzigen Pfade im 3-D Raum auf.
    Natürlich kann man die in CorelDraw leicht verbinden, aber wenn er auch CorelDraw nutzt könnte er sich den Umweg über Inkscape ja sparen und die Corel Dateien gleich direkt verwenden. War mir aber so nicht gleich klar gewesen, weil er CorelDraw nicht explitzit erwähnt hatte...


    Mal abwarten ob wir nochmal was dazu lesen...