Muse Hobby Laser Störung

  • Hallo Leute,


    ich hab Mist gebaut. Besitze seit 2019 einen Muse Hobby Laser... von fslaser.com aus den USA.


    Dort war der rechte der beiden LED-Streifen, der den Innenraum ausleuchtet, abgefallen, er war wohl nur mit Heißleim angeklebt. Ich hatte das aber nicht gesehen, sondern dachte, er wird von innen an die Decke "geclipst", weil da auch so umgebogene Streifen dran waren. Die sahen aus wie Halterungen, die man irgendwo einhängt. Hab also versucht, ihn "blind" einzuclipsen, dabei bin ich versehentlich mit den beiden + und - Kontakten, wo das Kabel, das das Licht ein und ausschaltet, an den LED-Streifen angelötet ist, gleichzeitig auf eine Metallschiene gekommen, es hat kurz geblitzt. Hab also an diesem LED-Streifen einen Kurzschluss produziert.


    Störungsbild:
    Die LED-Streifen gehen gar nicht mehr an, es bleibt dunkel. Zwischenzeitlich war es so, dass sie ab und zu noch geflackert sind (so wie alte Neonröhren früher immer). Der Touchscreen geht auch nicht mehr an. Manchmal ging er bei den letzten Probedurchläufen noch an, so beim 2. oder 3. Einschalten. Mittlerweile ist er tot.

    Wenn ich den Lasercutter einschalte, scheint der Cutter dennoch eine Art von Testdurchlauf zu machen. Sprich: Der Laserkopf fährt einmal hin und her und sucht am Ende immer die "Null"-Position. Das macht er normalerweise auch, wenn der Touchscreen funktioniert. Außerdem, als der Touchscreen noch funktioniert hat (aber schon nach dem Kurzschluss) war es so, dass die Signalübertragung irgendwie in unregelmäßigen Abständen unterbrochen gewesen sein muss. Wenn ich z.B. den Schlitten nach oben fahren wollte, ist er während ich die "Taste" gedrückt gehalten habe, ein bisschen nach oben gefahren und dann mittendrin angehalten. Ein paar Sekunden später (wenn ich die oben-"Taste" einfach länger gedrückt hielt) fuhr er dann weiter. Das scheint mir so ähnlich zu sein, wie das Flackern der Lampen. Unregelmäßig für ein paar Sekunden ging es, dann wieder für ein paar Sekunden nicht. Die Lampen haben allerdings in schnellerem Rhythmus geflackert, so mehrmals pro Sekunde oder 2-3 Sekunden ein-aus-ein-aus.

    Wie gesagt, mittlerweile gehen aber weder die LEDs, noch der Touchscreen.

    Der Lüfter geht. War allerdings zwischendurch aus mal so "Flackernd" ein und aus. Das war aber nur einmal. Mittlerweile läuft er durchgängig.


    Was ich schon probiert habe, ist (nachdem ich klüger war und die rechte Abdeckung vorsichtig abgenommen habe), das Kabel, das von den LED-Streifen zur Platine führt, abzuziehen und den Lasercutter dann einzuschalten. Der Monitor bleibt aber trotzdem aus, der Selbsttest wird dennoch vollständig durchgeführt (Schlitten hin- und herfahren und dann "Null"-Position).


    Tja. Und nu? Support in den USA hab ich angemailt, befürchte jedoch, dass die sagen "bitte einschicken", was ca. 250 Dollar kosten würde. Garantie hab ich auch keine mehr.
    Meint ihr, es reicht, die LED-Streifen auszutauschen, oder hat die Platine bei dem Kurzschluss einen Knacks abbekommen?


    Freue mich über jegliche Hinweise, Ideen, Kommentare. Ich kann auch Fotos machen, schreibt mir bitte, was genau ich fotografieren soll.


    Grüße Arthur

  • ... evtl. hast du dir das Netzteil bzw. einen der Spannungsregler geschrottet?

    Miß mal die Spannungen nach -- +5V für die Elektronik und vermutlich eine andere (typisch 12V, manchmal auch 24V) für die LED's.

    Viktor

  • Fotografier mal bitte die Elektronikabteilung. Wenn Du dich nicht auskennst mit Strom, Finger weg und einen Freund holen, die Fehlersuche könnt ein wenig dauern.

    Lasern ist ein tolles Hobby und ich helfe generell gerne Leuten mit Klasse 1 und zur Not auch Chinaböllern, wenn sie sich deren Gefahren bewusst sind. An die Forumseintagsfliegen: Stellt Euch bitte vernünftig vor und beschreibt Euer Problem und Eure Vorkenntnisse.

  • Yo, Foto´s sind wichtig für eine beurteilung.


    Wie sind den deine Erfahrungen bis jetzt mit dem Laser ?



    Gruß

    Michael

    Gruß

    Michael


    Vom Handwerk kann man sich zur Kunst erheben. Vom Pfuschen nie.

    Johann Wolfgang von Goethe

  • Hallo, danke Euch für Eure Kommentare.

    laserlichtaus Ich kenne mich leider nicht sonderlich gut mit Strom aus, aber kenne leider auch niemanden, der hier mal eben vorbei schauen kann. Liest hier vielleicht zufällig jemand aus dem Raum Würzburg mit, der Lust hätte, mich bei der Fehlersuche zu unterstützen?


    Gewindestange Meine Erfahrungen bisher sind sehr gut! Ich bin rundum zufrieden. Leistungsmäßig kann ich mit den 45W alles machen, was ich machen will (v.a. Sperrholz bearbeiten 3mm), und die Software empfinde ich als sehr flexibel und komfortabel. Nur dass sie im Browser läuft, ist das einzige Manko, das mir bisher aufgefallen ist (es "ruckelt" manchmal etwas, bei sehr komplexen Laser-Projekten). Fotos hänge ich an. Wie ihr seht, gibt es drei Platinen, die hintereinander geschichtet sind. Konnte leider nur die vorderste direkt fotografieren (die Bezeichnung dort heißt "6th Gen BBB Bottom", da sind auch einige USB-Anschlüsse drauf, die nicht verwendet werden. Habe hier noch ein anderes Foto davon gefunden, ohne Kabel: https://fullspectrumforum.com/…6th-gen-control-t708.html)


    VDX Viktor Habe gemessen...


    1. an den Lötpunkten der LEDs kommt gar nichts an. Da müssten 24V drauf liegen. Dasselbe direkt an den Pins am Board, an denen das Kabel, das zu den LEDs führt, draufgesteckt wird.


    2. Ich vermute mal, das Kästchen mit dem roten MW drauf ist der Spannungsregler (Bezeichnungen von oben nach unten V+ V- Masse N L oder Kabelfarben rot schwarz grün weiß schwarz. Bei den oberen beiden V+ und V- Kabeln sind außerdem noch zusätzlich zwei schwarze Kabel abgezweigt, die offenbar die Stromversorgung für die erste der drei Platinen liefern, denn die beiden münden gemeinsam sofort in einen Rund-Stecker, der dort drinnen steckt)
    Wenn ich da alles durchmesse, ergibt sich:
    Masse gegen V- --> 0V
    Masse gegen V+ --> 12V
    V- gegen V+ --> 12V
    Masse gegen N --> ca. 0,12V (schwankt etwas +-0,2V)
    Masse gegen L --> ca. 0,12V (schwankt etwas +-0,2V)
    N gegen L --> 0,05V (vermute, das sind einfach Kriechspannungen)
    V+ gegen L --> 11,8V
    V+ gegen N --> 11,8V


    3. Netzteil, von oben nach unten
    Oberster Stecker (leer - grün - 2 x schwarz - 2x weiß oder Bezeichnungen L- FG AC AC, wobei bei L- ja kein Kabel drin ist)
    FG gegen AC (schwarzes Kabel) --> schwankt zwischen 0,08V und 0,20V
    FG gegen AC (weißes Kabel) --> 0,14V
    AC gegen AC (schwarz gegen weiß) --> 0,05V (vermute aber, das ist nix außer Kriechspannung)
    Mittlerer Stecker (blau-schwarz-grün-leer-orange-leer oder Bezeichnungen G P L G IN 5V)
    G gegen P --> 4,89V
    G gegen L --> 4,89V
    P gegen L --> 0V
    G gegen IN --> 0V
    P gegen IN --> -4,89V
    L gegen IN --> -4,89V
    Unterer Stecker (finde oben keine Bezeichnungen draufgedruckt, aber am Kabel selbst der Aufkleber sagt "DC Power" und die Reihenfolge der Kabelfarben ist blau-schwarz-rot-leer)
    schwarz gegen blau: 23,8V
    schwarz gegen rot: 4,9V


    Soll ich sonst noch was durchtesten der genauer fotografieren? Freue mich über weitere Ideen, Anregungen etc.


    Ok, noch eine Beobachtung: Ich habe jetzt ca. eine Dreiviertelstunde lang Anschlüsse durchgetestet und Fotos gemacht und diesen Eintrag geschrieben. Und nach dieser Zeit ist plötzlich der Touchscreen angegangen. Soeben, aus heiterem Himmel. An den LEDs liegt trotzdem keine Spannung an.


    Viele Grüße

    Arthur

  • Hi,


    ich bin sicher es melden sich gleich noch Forumskollegen welche technisch weiter helfen können!


    Ich rate Dir die Fehlersuche erst einmal einzustellen.


    Du schreibst:

    N gegen L --> 0,05V (vermute, das sind einfach Kriechspannungen)


    Ich vermute du hast versucht mit einem Multimeter im Gleichspannungsmodus zu messen!?


    Da liegt aber vermutlich 230 Volt Netzspannung an, da wird es echt gefährlich für dich.


    Es findet sich sicher jemand mit etwas Elektro Erfahrung in deiner Nähe, lass bis dahin besser die Finger davon.


    Einfach als gut gemeinter Ratschlag.


    Gruß,

    Olivier

  • Hallo Olivier, hmm... ja, vielleicht hast Du Recht. Fühle mich echt etwas überfordert und habe wirklich wenig Ahnung. Habe mit einem Multimeter im Gleichspannungsmodus gemessen, ja. Würde mich sehr freuen, wenn sich jemand findet, der mich hier unterstützen kann, oder vielleicht könnt ihr mir auch ne Firma sagen, die hier weiterhilft. Oder,... sagt mir bitte, worauf ich achten soll, wenn ich selbst weiter mache, ich bin da quasi ziemlich "blank".

    Danke und viele Grüße!

  • Ohgottogott... mache bitte keine Messungen mehr, wie Oliver schon schrieb.


    Ich bekomme leichte Magenschmerzen, wenn du da an Netzspannung rumfuddelst, ohne das jetzt böse zu meinen.



    Du hast da zwei Spannungsversorgungen, einmal das 12 Volt Netzteil ( Das silberne mit dem roten MV drauf ) und einmal kommen 5 Volt und 24Volt aus dem Lasernetzteil raus, die die "gediebt" haben.


    Es ist sehr gut im bereich des möglichen, das dir ein Elektronikbauteil gestorben ist durch den Kurzschluß.


    Frag doch mal bei fslaser.com, was eine Tauschplatine kostet für den Fall "das".


    Sende auch den Videolink nach FSlaser.


    Versuch mal, kontakt trotz lockdown zu einem Fablab in deiner Nähe zu kriegen, meist sind da auch so Elektronikfreaks bei, die für kleines Geld bestimmt helfen.


    Alternativ biete ich mich an, allerdings müsstest du den Laser auf gut Glauben zu mir nach Duisburg schicken und ich schaue mal was tiefer in den Laser und kann Fehler einkreisen und eventuell beheben. Ich denke aber mal, dieses Motherboard verzeiht nicht großartig Fehler.


    Theoretisch, kann auch das Lasernetzteil einen Schuß wegbekommen haben, als 24Volt Lieferant, bei dem Kurzschluß.



    Gruß

    Michael

    Gruß

    Michael


    Vom Handwerk kann man sich zur Kunst erheben. Vom Pfuschen nie.

    Johann Wolfgang von Goethe

    Einmal editiert, zuletzt von Gewindestange ()

  • Hi Michael , danke für das Angebot, ich schicke Dir meinen Laser gleich mit :-)

    Lasern ist ein tolles Hobby und ich helfe generell gerne Leuten mit Klasse 1 und zur Not auch Chinaböllern, wenn sie sich deren Gefahren bewusst sind. An die Forumseintagsfliegen: Stellt Euch bitte vernünftig vor und beschreibt Euer Problem und Eure Vorkenntnisse.

  • ... mit "Spannungen Nachmessen" habe ich wirklich nur die Ausgangsspannungen -V/+V gemeint, die typisch 5V, 12V und 24V haben!


    N, L und AC sind die Netzspannungen mit Wechselspannung und tödlichen Potenzialen!! -- da wirklich auch nur drangehen wenn du Ahnung von hast!!!


    Wenn die 24V zu den LED's micht mehr da sind, hat's hier schonmal eine defekte Spannungsversorgung oder Kabelverbindung ... wenn von dem 24V-Netzteil auch noch andere Spannungen abgezweigt bzw. kleinere Spannungen mit versorgt werden, hat's schonmal einen Hinweis -- vermutlich hast du das 24V-Netzteil zerschossen ...


    Viktor

  • Danke Euch für Eure Beiträge und auch nochmal für die eindringliche Warnung. Ich bin da wohl wirklich etwas naiv rangegangen. Kenne mich bisher nur etwas mit Gleichstrom-Bus (Wohnmobil) Elektronik aus. Einerseits möchte ich gern was dazulernen, und das geht ja oft nur durch Praxis. Andererseits ... wie gesagt ... ich verstehe Eure Warnungen. Wenn Ihr mir Tipps geben könnt, wo ich gefahrlos als Anfänger was über Lasercutter-Elektronik oder Elektronik allgemein lernen kann, Youtube etc.... dann gerne her damit.


    Zum Lasercutter selbst: Danke, Gewindestange, für Dein tolles Angebot. Vielleicht komme ich wirklich darauf zurück. Hab jetzt erstmal Kontakt mit dem örtlichen Fablab, es ist noch nicht klar, ob sich was draus entwickeln wird, u.a. auch wegen Corona-"Winterschlaf". Schauen wir mal.


    Nochmal zu Viktors Hypothese (24V Netzteil zerschossen)... hier nochmal die Mängelliste:

    a) LEDs tot
    b) Touchscreen geht ab und zu an, meistens nicht (wenn ich den Cutter einschalte). Wenn er aber einmal an ist, bleibt er auch an.
    c) Der Schlitten fährt nur ruckweise, hat Aussetzer, wenn ich ihn über den Touchscreen steuern will. Der Selbsttest läuft aber ohne Aussetzer (Schlitten fährt einmal kontinuierlich nach rechts und einmal kontinuierlich wieder zurück zur Nullposition)
    d) evtl. der Sensor, der registriert, dass Kühlwasser fließt (ist mir gestern noch aufgefallen... obwohl der Chiller an war, hat das Wasser-Symbol nicht von rot nach blau umgeschaltet)

    Das müsste ja dann alles mit 24V verbunden sein.


    Beim Support von FSlaser hab ich jetzt ein Ticket, die haben sich aber noch nicht persönlich gemeldet. Sobald sie sich melden, frag ich nach dem Preis für ne Hauptplatine.


    Ich werde berichten, wie es weitergeht.
    Schönes Wochenende Euch!

  • Es wäre toll, wenn du einen Fablabuser zu dir kriegen könntest.


    Du hast es da mit vielen verschiedenen Spannungsversorgungen zu tun und das ist etwas Kniffelig, dir das aus der Entfernung bei zu bringen. Sowas geht am besten, wenn du daneben stehst und einer den erklärbar macht.


    Das Lasernetzteil hat nicht nur gefährliche Netzspannung, dort wird auch neben den 5 und 24 Volt zus. noch Hochspannung mit annähernd 30.000 Volt erzeugt.


    Ein Fehler und der Laser ist endgültig im digitalen Nirvana und das wollen wir ja nicht provozieren.


    Zudem ist die ganze Story noch extrem Eng verbaut. Keine gute Grundlage für ein Schülerobjekt :)


    Wie gesagt, mein Angebot steht. Meld dich mal, wenn FSLaser sich gemeldet hat oder ein Freak aus dem Fablab in die Story ein Auge geworfen hat :)



    Gruß

    Michael

    Gruß

    Michael


    Vom Handwerk kann man sich zur Kunst erheben. Vom Pfuschen nie.

    Johann Wolfgang von Goethe

  • Hi,


    da bist du auf einem guten Weg!


    Eine Sache kannst Du evtl. noch prüfen.


    Du hattest ja vermutlich einen Kurzschluss in der 24 Volt Gleichspannung erzeug (LED´s)

    Evtl. besteht der Kurzschluss immer noch? Bzw. kommen die Leitungen der LED´s an das Gehäuse und die 24V Spannung bricht dann zusammen.


    Schaue dir die Situation mit den LED´s noch mal genau an und schau ob da irgendetwas isoliert werden sollte.

    Das kannst Du mit gezogenem Netzstecker tun, dann ist das auch ungefährlich.


    Aber NUR an genau an der Stelle an der du den Kurzschluss erzeugt hast.


    Oft entstehen die Probleme erst während einer Fehlersuche :-) (Auf einem Bild hattest du glaube ich einen Stecker abgezogen, das würde ich alles wieder zurückändern)


    Falls die LED´s per Stecker zuzuordnen sind, kannst die diese auch mal abstecken und schauen ob sich etwas ändert.


    Auch wenn du es schon oft gehört hast: Immer nur eine Sache ändern und dann das Ergebnis prüfen.


    Viel Erfolg,

    Olivier

  • Hallo Michael und Olivier, danke Euch, für Eure Antworten und Erklärungen! Also, schauen wir mal, fslaser hat sich noch nicht gemeldet, ein Fablabuser hatte um Fotos gebeten, aber sich noch nicht wieder gemeldet.

    Der Kurzschluss direkt an den LEDs besteht nicht mehr. Das könnte ich auch gar nicht testen, aber ich bin mir sehr sicher... denn es war so, dass der LED-Streifen abgefallen war und ich bin mit den beiden nach unten ragenden Lötstellen (die dann einfach offen da liegen, ca. 3mm Abstand dazwischen) quasi direkt auf die Querschiene des Laserkopfs gekommen. Die ist aus Metall, hat also die beiden Lötstellen direkt überbrückt und ist nur 1mm breit. Die Chance, dass sowas passiert, ist bestimmt nur 1:500 oder so, aber nun ja, es ist eben passiert. Ich hätte einfach den Lasercutter vorher komplett ausschalten sollen, ... war einfach ein richtig dummer Fehler, den LED-Streifen einfach so schnell wieder oben einclipsen zu wollen, im laufenden Betrieb. Shit happens. :) [Hab trotzdem nochmal ein Foto davon gemacht, siehe Anhang.]

    Den grünen Stecker hatte ich nicht fürs Testen abgezogen, Olivier, sondern damals vor eineinhalb Jahren, als ich den Chiller installiert hab. Das ist auch von FSLaser aus so vorgesehen, denn es geht quasi ein Kabel durch die rechte Seitenwand, wenn man deren Chiller anschließt. Die originale rechte Seitenwand wird dabei durch eine neue ausgetauscht mit zusätzlichem Lüfter und neuem Stecker. Dafür muss man dieses Kabel abziehen und stattdessen das, das von dem Stecker, der in die neue Seitenwand integriert ist, dort reinstecken. Passt also alles. Nur das schwarz-rote Kabel, das direkt von den LEDs aufs Board geht, hatte ich mal von den Pins dort am Board abgezogen, um zu messen, ob noch die 24V-Spannung auf den Pins liegt. Liegt aber keine drauf (ein reines Kabelproblem scheint es mir auch deshalb nicht zu sein).

    In dem englischen FSLaser Forum, wo ich parallel gepostet habe, meinte in der Zwischenzeit auch jemand, dass vermutlich das powersupply geschrottet ist. Schauen wir mal, die sind ja nicht so teuer. Wäre echt erleichtert, wenn es nur das wäre, und nicht das gesamte Board.

  • Dann meinen die mit Powersupply bestimmt das große Lasernetzteil.


    Da brauchst du dann jemanden, der schon mal eine Röhre getauscht hat und somit ohne spontane Bildung eines Schwarzen Loches oder eines Neutronensternes wieder den Laser ans laufen bekommen hat :)

    Gruß

    Michael


    Vom Handwerk kann man sich zur Kunst erheben. Vom Pfuschen nie.

    Johann Wolfgang von Goethe

  • Update: Der Support von Fullspectrum hat sich gemeldet. Also, die verfolgen eine ganz andere Strategie. Sie denken, dass die LED-Streifen und der Touchscreen selbst kaputt sind. Das merkwürdige Verhalten des Schlittens erklären sie mit einem Update, das kürzlich am System gemacht wurde... dasselbe Phänomen wie in meinem Video tritt da wohl öfter mal auf. Sie können das bei sich im System sehen, dass ich ein Update angestoßen hatte (ist wirklich so, aber versehentlich, als ich mich zwischenzeitlich über den Browser eingeloggt hatte, während der Monitor mal lief, und das System nach einem Reset gefragt hat). Wegen des Wassersensors sagen sie: Bitte ausbauen und mal mit Q-Tips reinigen. Das Board scheint nicht kaputt zu sein, meinen sie, da ja die grüne LED darauf leuchtet. Sie haben auch gerade keine Boards als Ersatzteil da, haben auch keinen Preis genannt. Auf meine Frage, ob ggf. das Powersupply kaputt ist, sind sie gar nicht eingegangen.


    Außerdem wollen sie mich an eine Werkstatt vermitteln, um alles mal durchzutesten. Ich frag da erstmal genauer nach, wann und wo und zu welchem Preis. Versand in die USA möchte ich nicht, wer weiß, wie der Cutter da rumgeworfen wird, beim Transport. Wenn ich Michaels Angebot annehme, wäre wahrscheinlich auch ne Spedition am sinnvollsten. Würde den Lasercutter am besten in ne Decke einwickeln oder so, damit nichts kaputt geht. Und den Laserkopf irgendwie festbinden, damit er nicht "herumfährt". Ich frag aber vorher nochmal bei dem Fablab-Mann. Hier vor Ort wäre wirklich am einfachsten.

  • Ja, da scheint einiges ulkigerweise zusammen zu prasseln bei dir. Es gibt schon so merkwürdige Zufälle.


    Es brauch sich nur in deiner Bekanntschaft / Verwandschaft oder in dem Fablab einer finden, der gezielt mit dem Messgerät umgehen kann, dann kann man etliches abhaken.

    Gruß

    Michael


    Vom Handwerk kann man sich zur Kunst erheben. Vom Pfuschen nie.

    Johann Wolfgang von Goethe