Ich möchte mich kurz vorstellen

  • Hallo, mein Name ist Michael.


    Ich bin 36 Jahre alt und komme aus der Nähe von Nürnberg . Seit Donnerstag (21.01.) bin ich nun stolzer Besitzer eines 80w Co2 Lasers (China-Kracker von Ebay).

    Ein guter Freund von mir hat mich mit dem Laser-Virus infiziert und ich hoffe das ich mit meinem guten Stück auch viel Freude haben werde.


    Bis jetzt kann ich noch nicht viel zu dem Thema Lasern usw. beitragen, da ich noch nicht so viel Erfahrung auf diesem Gebiet habe. Ich hoffe aber das mir hier weiter geholfen werden kann, falls ich mal Fragen habe.


    Achja eine Frage hätte ich da bereits gleich am Anfang. Gibt es hier im Forum vielleicht eine gezielte Anleitung welche erklärt, worauf ich vor der ersten Inbetriebnahme meines 80w-Lasers achten muss. Tipps oder Tricks oder gute Optimierungsvorschläge für den Anfang. Habe ehrlich gesagt die SuFu noch nicht benutzt, da ich mich hier erst mal zurecht finden muss. Bin da grad leicht überfordert bei so vielen interessanten Treats ^^


    So ich hoffe Ihr nehmt mich gut auf und wenn Ihr Fragen an mich habt, dann fragt einfach.


    Bis dahin...



    LG

  • Hi Michl,

    Willkommen im Forum!

    Erster Tip -- gaaanz viel SuFu benutzen!

    Dann noch - die Leistung niemals auf 100%! - schau mal, ob das bei der 80Watt-Röhre auch so ist, daß du den Strom nur bis auf maximal 70% hochdrehen solltest ...

    Und noch was -- nie ohne Absaugung, nie ohne Aufsicht (Brandgefahr) und möglichst keine PVC-haltigen Sachen (korrodieren dir die Stahlteile innedrin weg) ...

    Viktor

  • Hallo und vielen Dank für die schnelle Antwort.



    Ja bin gerade dabei mich durch die ganzen Treats zu forsten und mir da als Anfänger das Wichtigste heraus zu ziehen. Is nicht so einfach.


    Dachte vielleicht gibt es ja hier schon sowas wie ne fertig zusammen getragene Anleitung für Anfänger, wo quasi drin steht auf was man vor der ersten Inbetriebnahme alles achten sollte. Oder wie man seinen 80w Laser von Anfang an optimieren kann.


    Wenn es nach einigen Leuten geht lese ich ja zum Teil, dass man den China-Kracher komplett neu verraten sollte, da angeblich alles sehr unsicher verkabelt/konstruiert ist, was ich jedoch bisher so nicht bestätigen kann. Nach erster Inaugenscheinnahme meiner Maschine sieht das bisher eigentlich alles ganz gut und sauber verarbeitet aus. Nur das mit der Erdung meiner Maschine hab ich noch nicht so ganz begriffen.


    Was die Röhre anbelangt, so hänge ich hier mal ein Bild von meiner mit dran. Da steht aber nix von 70% o. ä.


    Ansonsten bin ich für jeden weiteren hilfreichen Hinweis vor meiner ersten Inbetriebnahme dankbar. Noch steht der Klopper bei mir in der Garage. Muss jetzt erst mal schauen, wie ich das Untergestell vom Gerät trenne, damit ich den Brocken iwie durch die Türe in meinen Keller bekomme. Hoffe das man die Maschine zu zweit gefahrlos in den Keller getragen bekommt ^^

  • Hallo Michael,


    leider steht auf deiner Röhre nicht der maximale Strom. Und viele Laser haben kein Amperemeter eingebaut. Das ist aber wichtig um zu wissen wie viel Strom gerade durch die Röhre fließt. Auf YouTube gibt es sehr sehr viele Videos wie man sowas nachrüsten kann. Die neueren China Laser haben eine etwas bessere Verkabelung als früher. Trotzdem ist die Erdung oft nicht gut, am besten mal messen. Dann kommt es darauf an was für einen laser du gekauft hast, hier scheint es nach Gehäuse Typ oft Besonderheiten bei der Verkabelung zu geben. Wichtig wäre mal zu schauen ob irgendwo ein Bündel Kabel mit Isoband umwickelten ist ^^. Aber zeig ruhig mal ein paar Bilder vom Gerät.

  • Moin Michael,


    die meisten haben ein Problem mit der Suchfunktion weil -> Die ist von der Funktion her Zweigeteilt. Das ist leider nicht so ohne weiteres ersichtlich.


    Befindest du dich auf der Hauptseite oder im Portal, wird das ganze Forum nach deinem Suchbegriff durchsucht.


    Befindest du dich in einem Topic, also in einem Beitrag, wird nur der Beitrag durchsucht und da findet man natürlich bedeutend weniger :)


    Erst ab drei Buchstaben fängt die Suchmaschine das werkeln an und das doofe ist, viele Begriffe bestehen nur aus drei Buchstaben, z.B. LAN USB DPI PPI und weiß der liebe Gott was sonst noch.


    Leider kann man dieses "Dreierkonzept" nicht verkleinern, weil die SuFu dann alles mögliche ausspuken würde und der Server dadurch in die Knie geht und die Ergebnisse bringen den User dann auch nicht weiter.


    Also mach dir erst mal keinen Kopf als Neuling in diesem Forum, manchmal erfolgt der Wink mit dem Zaunpfahl, zu 95% aber nicht :S


    Das Thema Lasern ist extrem umfangreich, da kann man als Frischling nicht sofort auf auf die passenden Schlagworte kommen.Nach ein paar Jahren Forumsnutzen geht aber langsam dann das Teeren und Federn los, also wunder dich nicht ^^



    Also fangen wir mal an...


    Die 70%.


    Eine Glasröhre oder auch DC Röhre geschimpft, wird mit Hochspannung betrieben. Durch den leichten Unterdruck in der Röhre ist der Hochspannungspart recht moderat, beträgt also nur einige 10 Kilovolt und dadurch wird ein spezielles Gasgemisch innerhalb der innersten Röhre in der Röhre von der Röhre zu einem Plasma angeregt. Ist das Plasma da ( es wurde also gezündet ) fällt die Hochspannung etwas ab um einige Kilovolt und es wird intern im Lasernetzteil auf Arbeitsspannung umgeschaltet. Das geschieht mit Affenartiger Geschwindigkeit, ist aber Zeitlich eingegrenzt.


    Was bedeutet das ? Ab einer gewissen Geschwindigkeit des Laserkopfes ( die doch recht hoch ist ) kommt das Verhalten von Zündspannung inkl. Strom und Arbeitsspannung inkl. Strom nicht mehr hinterher. Es kommt zu Aussetzern/Versetzungen. Da die normalen 0815 Laser aber meist eh nur normale Schrittmotoren im Innern haben, kommt man eigentlich selten an diese Grenze ran, da muss man sich schon anstrengen für.


    Die Höhe der Zündspannung wird vom Lasernetzteil geregelt und ist Laserröhrenabhängig. Je länger die Röhre ( also mehr Watt ) umso höher muss die Zünspannung sein. Diese Zündspannung kann ich als User per Software nicht beeinflussen.


    Jetzt kommt was kurioses :


    Die Höhe der Arbeitsspannung wird vom Lasernetzteil geregelt und ist auch Laserröhrenabhängig. Je länger die Röhre ( also mehr Watt ) umso höher muss die Arbeitsspannung sein. Den Strom, der dabei durch die Röhre fließt, kann ich jedoch als User beeinflussen.


    Kümmern tut sich darum auch das Lasernetzteil, hinterfragt aber die Leistungswerte nicht. Deswegen kann ein User durch Unwissen oder Unvernunft eine Laserröhre vorschnell in den Laserröhrenhimmel schicken.


    Jetzt kommen diese " 70% " ins Spiel. Allerdings musst du jetzt eine Sekunde verstärkt aufpassen.


    Du kannst per Bedienteil oder per Software in prozentualen Werten die Laserstärke regulieren. Von theoretischen 0% bis praktischen 100%.


    0% funktionieren nicht. Je nach Laserröhrengröße fangen die Laserröhren erst ab einer gewissen Prozentzahl das Lasern an. Kleinere Röhren funktionieren schon meist so ab 6 bis 8 Prozent, fettere Röhren meist so erst ab 11 bis 20 Prozent. Hier kommt es auch auf das Alter der Röhren an. Ist aber wirklich von Röhre zu Röhre unterschiedlich, da hilft auch kein Beten oder sowas.


    Eine kleine Röhre, so mit 40 Watt, kann um unteren Bereich echt filigran lasern, man kann Papier z.B. nur anlasern, also ankokeln oder Papier schneiden ohne daß das Brennen anfängt.


    Eine große Röhre, so mit 80 oder 100 Watt und mehr, hat im unteren bereich schon so extrem viel Power, da muss man schon Glück haben, wenn man damit noch Papier schneiden kann. Die 80er kann das meist noch, ab 100 Watt ist meist Schluß bzw. man muss das über die Geschwindigkeit des Laserkopfes wett machen.

    Jetzt hat so eine Röhre eine Leistungskurve. Die kann man so ein bisschen vergleichen wie mit der Leistungskurve eines Benzin- oder Dieselmotors. Ein Diagramm würde sogar recht gleich aussehen. Mit ansteigendem Gas geben geht die Kurve hoch, es bildet sich ein Buckel und miteinmal bricht das Drehmoment beim Motor ein und die Kurve geht trotz Vollgas nach unten.


    In der Motorenwelt nennt man deswegen die zwei Möglichen Diagramme Büffelsprung und Puma- oder Panthersprung, vielleicht hast du das schon mal gesehen oder gehört :)


    Aber zurück zum Laser.... also, du schiebst immer mehr Strom in die Röhre, die Röhre lasert auf Teufel komm raus und dann kommt ein Punkt, da fällt die Laserleistung ab und du kannst nichts dagegen tun.


    Jetzt könntest du ja auf den Trichter kommen und nochmehr Strom durch die Röhre jagen, also weiter in Richtung 100% gehen oder aber, deine Vernunft siegt und du hast ja Forenkollegen die dir das erklären und hast aufmerksam gelesen und aufgepasst und akzeptierst den Leistungseinbruch und sagst dir " Ok, bis hierhin und dann ist halt Ende im Gelände "


    Diesen Leistungseinbruch kannst du auch empirisch ermitteln mit Hilfe einer klaren dicken Acrylglasplatte. Mit "dick" meine ich 20 oder 30 oder 40mm stark. Irgendein Reststück, bekommt man für kleines Geld bei Acrylanbietern.


    Mit jedem Schuß verschiebt man das Acryl, man bekommt also eine Testreihe.


    Also Kurze Schußtest´s auf das Acryl und man sieht, wenn man in die Kante des Acryl´s schaut den Einschlag. Dieser geht mit jedem Schußtest immer tiefer, tiefer und tiefer und miteinmal wandert der Einschuß wieder Richtung Oberfläche. Das ist die Grenzzone. Da fängt der Buckel vom Leistungsdiagramm an.


    Ein überbestromen, also ein Stressen der Röhre läßt diese einfach nur vorschnell altern ohne einen Mehrwert dazu zu bekommen, im Gegenteil, die Leistung geht nach unten.


    Dieses Ansprechverhalten kann man aber zus. sogar noch per Amperemeter überwachen. Mit einem Messgerät fest eingebaut, kann man den Strom, der durch die Röhre flitzt, überwachen.


    Eine Röhre hat einen zul. Höchststrom im Milliamperebereich und ist fest auf den Röhrentyp getackert. Also 40 Watt hat, glaube ich, 18mA max und mit steigender Wattzahl geht der Strom leicht nach oben.


    Kann man aber hier nachlesen Forum. Da müsste man mal eine Tabelle machen, ich glaube, die existiert noch nicht.



    Aber lange rede kurzer Sinn : Bleibst du von Vornerein ( also ohne Messinstrument ) einfach bei den ~70 Prozent Laserleistung in der Software oder am Bedienteil, bist du in der sicheren Zone. Da kann dir erst mal nichts passieren.




    Die Erdung :


    Die Chinesen sind, was Sicherheit angeht, kleine Schweinehunde. Die haben kein Interesse, das die 0815 Chinalaser hier unsere VDE/CE Bestimmungen gerecht werden. Deswegen kann es sehr gut sein, das elektrische Kontakte schon mal zusammengepfuscht werden. Da aber Strom und Wasser ( beides beim Laser vorhanden ) sich Spinnefeind sind, muss man wirklich die Erdung überprüfen. Alle geerdeten Verbindungen müssen sauber und glatten Durchgang gegen Erde haben. Da werden Erdungsbolzen am Gehäuse gerne lackiert, dann kommt da der Draht drauf per Kabelschuh, sieht auch schick aus, nur die Funktion ist nicht gegeben. Kann man nachmessen mit einem Multimeter. Am besten jemanden fragen, wenn man nicht weiß, das Strom klein, schwarz und häßlich macht.


    Auch die Chinesischen Steckdosen sind der letzte Mist. Es grenzt eigentlich an ein Wunder, daß dieses riesige Land noch nicht in einer Flammenhölle geendet ist. raus damit und Schuko rein.



    So... für´s erste sollte das reichen.


    Wenn du Fragen hast, dann frag ruhig.




    Viel Spaß weiterhin hier im Forum :)


    Gruß

    Michael

    Gruß

    Michael


    Vom Handwerk kann man sich zur Kunst erheben. Vom Pfuschen nie.

    Johann Wolfgang von Goethe

  • Hallo Gewindestange


    Danke für die ganzen Infos. Ufff das war jetzt mal ganz schön viel Input für mein kleines Köpfchen ^^


    So und nun muss ich leider mal kurz ausholen.....


    Also ein Amperemeter hat mein Laser definitiv nicht verbaut. Für mich auch fraglich, ob ich so etwas in meinem Laser nachrüsten sollte bzw. unbedingt brauche???

    Hierzu möchte ich sagen das ich nie vor habe oder hatte den Laser dauerhaft im hohen Leistungsbereich zu betreiben und damit immer Vollgas drauf los zu lasern. Von daher die Frage ob so ein Amperemeter dann für mich und meine verschiedenen Vorhaben wie Schneiden und Gravieren von Holz, Glas und Leder und Kunststoff dennoch so essentiell wichtig ist? Falls ja wäre ich für eine Einbauanleitung sehr dankbar.

    Ich muss dazu sagen, ich hab mich beim Kauf für den 80w Laser entschieden, da ich glaube (obwohl ich newbie auf dem Gebiet bin), dass der 80er eine gute Zwischenlösung für flexibles Arbeiten zwischen Gravieren und Schneiden ist. Klar die eierlegende Wollmilchsau gibt es nicht, das weiß ich.


    Ich schreib es mal in meinen Worten:

    Es gäbe für mich nichts nervigeres als mit einem untermotorisierten Laser arbeiten zu müssen. Dann lieber ein paar PS mehr auf der Pfanne haben und nicht brauchen. Besser als andersherum.



    Gewindestange du hast geschrieben:

    Bleibst du von Vornerein ( also ohne Messinstrument ) einfach bei den ~70 Prozent Laserleistung in der Software oder am Bedienteil, bist du in der sicheren Zone. Da kann dir erst mal nichts passieren.


    Frage hierzu: Mein Bekannter meinte zu mir das man den 80er Laser für die allermeisten Arbeiten ganz geschmeidig so auf 30% - 40% halten kann und das Meiste jedoch lieber über die Geschwindigkeit regeln sollte. Klar kann man je nach Material und Arbeitsaufgabe auch gern mal kurz auf 50-60% hoch. Das allerdings nicht im Deuerbetrieb von 2 Stunden und mehr.

    Mit nem 80er Laser hätte ich dann bei den gängigsten Arbeiten und Materialien kein Problem denke ich, da der ja wie du schreibst im unteren Bereich genug Power hat.


    Kannst du das so im bestätigen bzw. wie sind da deine Ansichten bzw. die Ansichten von euch Mitlesenden hier?




    So nun zum Thema Erdung....


    Was genau müsste ich denn da alles überprüfen? Bin kein gelernter Elektriker, als das ich den Laser und sämtliche Platinen auseinander nehmen und durch testen könnte. Bei meiner Lieferung lag z.B. so ein Erdungskabel im Karton mit bei. Ich gehe mal schwer davon aus, dass dieses iwo hinten am oder im Gehäuse an einer Lackfreien Stelle befestigt gehört. Hab mich bisher aber noch nicht so wirklich damit auseinandergesetzt, da das gute Stück aktuell noch in der Garage steht und voraussichtlich morgen erst in den Keller wandert. Dann wollte ich mich mit der Erdungsgeschichte usw. befassen bzw. ist ein guter Bekannter von mir Elektro-Ingenieur. Der würde mir da schon helfen wenn ich nett frage.



    Noch ein paar Fragen zum Schluss:


    1. Wie finde ich den die genaue Modelbezeichung für meinen Laser heraus? Also von außen ist zumindest kein Typenschild o. ä. angebracht.^^

    Hier der Link zu meinem Gerät bzw. der Händler von dem ich es habe:


    Neue 80W CO2 Lasergravur Graviermaschine 700X500mm Crafts Druckerschneider | eBay


    2. Wenn das gute Stück dann endlich mal im Keller steht, was sollte ich denn dann prophylaktisch alles überprüfen und einstellen?

    Ich lese hier immer wieder, dass die Spiegel von Haus auf nicht richtig justiert sind. Ebenso weinig der Hubtisch.

    Was ist mit dem Laserkopf? Muss der Laserkopf (also die Linse) auch noch nachjustiert werden? Wenn ja, wie geht das?


    Ich fasse mal zusammen was ich alles überprüfen bzw. einstellen möchte wenn er im Keller steht:


    Erdung überprüfen bzw. anschließen

    Spiegel justieren

    Arbeitstisch in die Waage bringen

    Laserkopf (Linse) justieren

    Gummischläuche bzw. Kabelbinder überprüfen


    Danach die Wasserkühlung (CW 3000) und den Luftkompresser sowie die Abluft anschließen und dann geht dat auch schon los oder?    :S


    Hab ich was vergessen??????


    Übrigens hab ich mir zum Laser auch eine CNC Fräser Drehachse mit 80mm A-Achse 3-Backen gegönnt. Hoffe das wird kein Akt die richtig anzuschließen.



    So ich denke das wars fürs Erste. Wäre schön wenn man mir meine Fragen beantworten könnte.

    Ich sag schon mal danke und gute N8


    LG

  • Befindest du dich auf der Hauptseite oder im Portal, wird das ganze Forum nach deinem Suchbegriff durchsucht.

    Ach nee? Bin nicht ganz neu hier aber das wusste ich nicht...

    Lasern ist ein tolles Hobby und ich helfe generell gerne Leuten mit Klasse 1 und zur Not auch Chinaböllern, wenn sie sich deren Gefahren bewusst sind. An die Forumseintagsfliegen: Stellt Euch bitte vernünftig vor und beschreibt Euer Problem und Eure Vorkenntnisse.


  • Die Spiegel nur justieren wenn du die Kühlung angeschlossen hast, der Laser muss ja für die Justage in betrieb genommen werden.

    Aber die 7050er die zz so bei Ebay rausgehen sind eigentlich relativ vernünftig von Haus aus eingestellt, ich würde erstmal ein paar Tests machen ohne irgendwas an den Spiegeln zu verstellen.


    Reinfolge:


    1. Sichtprüfung

    2. Erdung/Masse

    3. Kühlung

    4. Tests


    Da ich mir letztes Jahr den Gleichen in rot gegönnt habe (als 60 Watt) kannst du auch in meinem Thema (Upgrades für die Laser) vorbeischauen.

  • Ach nee? Bin nicht ganz neu hier aber das wusste ich nicht...

    :) deswegen schrieb ich ja, es ist nicht sofort ersichtlich.


    Du hast, wenn du auf die Lupe gehst, eine Auswahlmöglichkeit. Wenn du in einem Beitrag bist, steht da " dieses Thema " und kannst mit dem Pfeil Runter weitere Auswahlmöglichkeiten. Wenn man nicht darauf achtet, sucht man und findet ggf. etwas nicht, weil es in dem Thema nicht vorhanden ist.


    Befindest du dich auf der Hauptseite oder im Portal, wird automatisch alles sofort durchsucht.


    Auf der Portalseite steht dann " Alles "

    Auf der Forenhauptseite steht dann " Forum "

    Gruß

    Michael


    Vom Handwerk kann man sich zur Kunst erheben. Vom Pfuschen nie.

    Johann Wolfgang von Goethe

  • Wie finde ich den die genaue Modelbezeichung

    Genaue Modellbezeichnung gibt es nicht. Man könnte sagen deiner ist ein K80-7050 mit Ruida Controller.

    Wenn du das in deine Signatur schreibst kann dir schnell geholfen werden. So weiß jeder sofort um was es geht.

  • Ja also....


    Michael hat mir eine PN geschickt und da sind noch fragen offen :)



    Laß deinen Bekannten einmal die Nase in den Laser werfen. Wenn du irgendwo Isolierband siehst, da drunter ist meist eine Spitzverbindung. Dein Bekannter weiß schon was das ist und wie man das ordentlich macht.


    Die Erdung soll er mal nachschauen.


    Die Spiegelausrichtung geht erst, wenn der Laser lüppt.


    Also Wasserschläuche antüddeln, Wasser auf den Chiller. Chiller anschalten und schauen ob irgendwo Wasser einen neuen Weg sucht ausserhalb der Schläuche.


    Dann schaust du bitte auf die Röhre. Am Ende und Anfang geht ja je ein Schlauch drauf. Im innern an diesen Stellen dürfen keine Luftblasen sein.


    Wenn da Luftblasen sind, drückst du einen Schlauch mit zwei Fingern Pulsartig zu, immer wieder. Dadurch erhöhst du kurzfristig den Druck im System und durch das loslassen enstehen Verwirbelungen, die die Luftblasen mitreissen. Wenn noch eine kleine, aber wirklich kleine Blase da sein sollte, einfach mal pumpen lassen und auch mal den anderen Schlauch pulsartig zudrücken.


    Du siehst dann schon, was ich meine, was ich so geschrieben habe.


    Wenn das System Blasenfrei ist, kannst du den Deckel von der Laserröhre erst mal wieder zuklappen.



    Verrohre irgendwie die Abluft, das musst du schauen, wie das bei dir ausschaut.


    So.... jetzt bist du fast für´s erste durch.



    Dein zweiter Schritt wird sein : Laser einschalten, aber noch nicht die Lasertaste drücken bitte.



    Erst mal kommt dein PC drann. Also Software installieren und den Laser mit dem Rechner vertüddeln. Per USB oder Netzwerk.


    Ich rate dir erst mal per USB, geht am schnellsten.


    Wenn du fit bist in Netzwerktechnik... Der Laser hat die 192.168.1.100 und kann direkt mit einem gekreuztem Netzwerkkabel verbunden werden oder wenn deine Netzwerkkarte das kann, mit einem 1:1 Kabel.


    Wenn du nur ein 1:1 kabel hast und du kriegst keine verbindung, dann einen Switch oder Router dazwischen hängen.


    Für eine neue Verbindung musst du in RDWorks unten rechts erst einen Neuen Laser anlegen. Probier mal ob du klar kommst per Device setting


    Wenn du das hast, dann musst du als erstes die Daten aus dem Laser saugen.


    In RDworks :


    File

    Vendor Settings

    PW eingeben : RD8888

    und dann geht ein Fenster auf mit einigen Menü´s.

    hier klickst du auf "Read"

    Damit liest du die Daten aus.


    Jetzt speicherst du mit Save die Daten auf der Festplatte. ich nehme immer das Datum mit unterstrichen. Also 25_01_2021_1..2...3 wenn am gleichen tag mehrere speicherungen nötig sind.


    Wenn du das hast, raus aus dem menü.


    In der Hauptoberfläche hast du oben rechts das layer-menü.


    Da gehst du auf User

    Hier auch wieder "Read"


    und dann Save und ab damit auf die Festplatte wie oben beschrieben...



    Das ist wichtig, weil wenn du mal und den Trichter kommen solltest, im Display auf Werkseinstellungen mit passendem PW einen Werksreset durchzuführen, brauchst du die Daten, die auf der festplatte sind. Der Laser ist nach einem Werksreset blöde wie hundert meter Landstrasse.



    Und wenn du das alles hast.... dann meldest du dich, dann geht es weiter :)





    Gruß

    Michael

    Gruß

    Michael


    Vom Handwerk kann man sich zur Kunst erheben. Vom Pfuschen nie.

    Johann Wolfgang von Goethe

  • Wenn beim ersten Einschalten der laser mit seinen zwei Achsen faxen machen sollte ( irgendwo gegenlaufen und rattern wie blöde ( homing )

    dann drückst du sofort immer wiederholend am Display die Taste ESC.


    Damit unterbrichst du erstmal den Bootvorgang vom Laser und der Laser hört auf mit dem Gerappel und gibt erst mal ruhe.

    Gruß

    Michael


    Vom Handwerk kann man sich zur Kunst erheben. Vom Pfuschen nie.

    Johann Wolfgang von Goethe

  • Nein noch nicht wirklich. Habe mir heute einen neuen Multimeter bestellt. Wenn der (voraussichtlich morgen) kommt, kann ich anfangen die Widerstände durchzumessen usw.


    Hab heute mal den Chiller (CW3000 mit destilliertem Wasser befüllt und getestet. Ebenso die Abluftanlage.


    Funktioniert schon mal alles soweit :)