K40 Laserpunkt

  • Also trafen die Schüsse immer die selbe Stelle auf dem Krepp?
    Kann ich beim K40 ohne ausgiebige Justage kaum glauben....

    Gruß,

    Christian


    „Der größte Feind des Wissens ist nicht Unwissenheit, sondern die Illusion, wissend zu sein.“
    Stephen Hawking

  • ... vor Allem beim letzten Kopf-Spiegel ist "die Mitte zu treffen" meist der größte Fehler, weil dieser Spiegel selber typisch nicht "mittig"ausgerichtet ist.

    Hier, wie schon viel zu oftgeschrieben, probieren, den Strahl erstmal nur SENKRECHT auszurichten - das machtman meist ohne Linse und Düse in unterschiedlichen Höhen, um zusehen, wie "schief" der Strahl durchgeht ... dann durch Drehen der Verstellschrauben den Spiegelsoweit kippen, bis der Strahl in unterschiedlichen Höhen den gleichen Punkt trifft -- dann sieht man erst, wie "außermittig" er durch den Tubus geht ... und dann durch Verlagern des 45°-Spiegels, neue Bohrlöcheroder Unterlegen versuchen, den Spiegel bei gleichem Anstellwinkel soweit rauf/runterzu verschieben, das der Strahl "in die Mitte" wandert... das ist dann aber schon die "hohe Kunst" des Spiegel-Einstellens8)


    Viktor

  • Problem ist gelöst.

    Beim Ausbau und reinigen des oberen Spiegels ist mir aufgefallen, dass die Linse nur noch zur Hälfte in der Fassung liegt. Da wurde der Strahl dann geteilt. Linse auch rausgemacht, gleich noch gereinigt und alles wieder richtig eingebaut und siehe da, ein Strahl.

    Danke für eure Hilfe. 👍👍👍👍👍

  • Ach ja:

    Alles, was von einem Anfänger geschrieben wird zu hinterfragen und ins lächerliche zu ziehen hilft bei Fragen nicht wirklich.

    Ihr wurdet auch nicht als Profis geboren und musstet alles erst lernen.


    Dies nur als Anmerkung am Rande.


    An die hilfreichen Antwortet: Danke euch 👍

  • Da geb ich dir ein bissle Recht, gar keine Frage.


    Aber wir wollen ja auch, das du deine Denkmurmel benutzt und verstehst, was da vor sich geht.


    Einfach nur ein Holzbrett einlegen und den Deckel schließen und auf Start drücken, das bringt man auch einem Affen bei, brauch man nur ein paar Bananen für.

    Ein Ingeneur setzt dafür einen Roboterarm ein, spart man sich sogar die Bananen.


    Und wenn du die selbe Frage vor 25 Jahren gestellt hättest, hätten dich die Leute mit großen Augen angeguggt und das Lachen angefangen.


    Also nims sportlich, du hast den Fehler gefunden und da kannste Stolz drauf sein und hast noch was gelernt, andere packen das Ding inne Ecke und fassen das nie wieder an :)


    Also... weiter so und immer Neugierig sein :thumbup:

    Gruß

    Michael


    Vom Handwerk kann man sich zur Kunst erheben. Vom Pfuschen nie.

    Johann Wolfgang von Goethe

  • Hallo Christian,


    ich vermute mal das im Schraubdeckel wo die kleine Mulde ist wo die Linse drin liegt , die Linse etwas verkanntet war und somit der Laserstrahl schräg auf die Linse getroffen ist. :/


    Mirko

    Gruß Mirko




    Niemand kriegt beim ersten Mal alles richtig hin. Was uns ausmacht, ist, wie wir aus unseren Fehlern lernen.

    Richard Branson

  • Hallo Christian,


    ich vermute mal das im Schraubdeckel wo die kleine Mulde ist wo die Linse drin liegt , die Linse etwas verkanntet war und somit der Laserstrahl schräg auf die Linse getroffen ist. :/


    Mirko

    Genau so war es. Linse wieder richtig reingelegt und das Problem war gelöst. Muss man aber erstmal wissen.