Beiträge von Danceman

    Ich als K40er habs gelesen, aber kann nicht helfen weil ich Whisperer nicht nutze.

    Wenn aber die Leistung am Gerät richtig eingestellt ist, aber über Whisperer nichts kommt, wird es an Whisperer liegen. Also abwarten bis einer der Whisperer mitliest und was zur Leistungsregelung sagt...

    Ich kaufe Holz nur nach Sichtprüfung. Daher ist Zembrodt bei mir keine Option.

    Wichtig wäre das du reinschauen kannst. Die "schlechten" Plattenelemente sind immer im innern. Von aussen kannst du da nichts dran erkennen. Ist wie ne beschichtete Spannplatte. Aussen hui, innn pfui...

    Da bist du bei Zembrodt besser dran, denn der kauft gleich die entsprechende Qualität ein und schneidet die auch selbst mit dem Laser zu. Der weiss also wovon er redet. Ist eben etwas teuerer wenn man hochwertiges Sperrholz kauft.

    Leider kein extra Lasergeeignetes Holz

    "Normales" Sperrholz kann in den inneren Lagen Äste und gespachtelte Stellen drin haben. Stört normalerweise auch niemanden, weil man es nicht sieht. Kann somit von Platte zu Platte anders sein. Die lassen sich dann nur schwer bis garnicht schneiden. Lasergeeignetes ist auch innen von deutlich besserer Qualität...

    Witzig das es nun am Ende doch so gemacht wurde wie ich im Posting #24 bereits geschrieben hatte...


    Manchmal frage ich mich warum alle immer so "Mittenfixiert" bei den Spiegeln sind, obwohl es doch in weiten Grenzen völlig unwichtig ist...

    Zentriert ihr euch auch mit einer kleinen Hilfskonstruktion vorm Badezimmerspiegel damit ihr da auch genau in der Mitte steht? Ich kann mich soweit seitlich stellen bis ich mich gerade noch am Rand sehe. Da scheint der Spiegel auch noch zu funktionieren. Gerade nochmal getestet :funny-:

    dass der Testschuss auf dem Material wandert, wenn ich die Tischhöhe verstelle.

    Daran siehst du das der Strahl schief im Tubus läuft...

    Dieser Punkt ist aber nicht genau in der Mitte, wenn ich dann versuche beide Punkte in die Mitte zu bringen, treffen sich die Punkte nicht mehr in einem Punkt.

    Hab ich einen Denkfehler oder bin ich einfach zu blöd 🙈

    Das ist ein Denkfehler. Mit den Spiegeln stellst du den Strahl IMMER NUR paralell zu den Achsen ein. Der Treffer darf nicht wandern!

    Wenn du dabei in der Mitte der Spiegel triffst ist es ideal, aber nicht unbedingt wichtig. Der Spiegel spiegelt auch ausserhalb der Mitte genausogut. Der Strahl darf bloss nicht den Spiegelhalter treffen oder streifen.

    Wenn beide Achsen paralell stehen musst du zuerst den Strahl senkrecht stellen, auf die Weise wie Christian es beschrieben hat.

    Und erst wenn der Strahl senkrecht nach unten trifft kümmerst du dich um die MITTE im Tubus. Dazu musst du entweder die Röhre versetzen, also anders auf den ersten Spiegel treffen lassen (Achsen passen ja weiterhin) und dadurch den Eintrittspunkt am Tubus verändern, oder den Tubus selbst versetzen und anders montieren damit der Strahl so trifft das er in der Mitte vom Tubus runtergeht. Bei all dem passen deine Spiegel weiterhin!

    Diese Punkte treffen dich eig in einem Punkt, aber nicht ganz mittig im Spiegel.

    Am Ende tritt der strahl aber mittig aus der Düse.

    Ja, das reicht bereits. Meist ist die Düsenmitte eh nicht gleich der Spiegelmitte. Dein Strahl wird nun vermutlich im Tubus reflektiert weil er nicht mehr senkrecht nach unten gelenkt wird.

    Könnte mir vorstellen das du nach dem Spiegel justieren den Strahl nicht zuerst senkrecht justiert hast. Das erklärt auch die schrägen Schnitte...

    Da der TE aber selbst offenbar nichts zur Lösung beitragen möchte, wird es für Ihn wohl auch keine geben

    Die isländischen Fabelwesen werden ja oft ganz unerwartet schreibfaul...


    Aber du hast Recht. Mit so einem fetten CO2 Laser ist es völlig Banane ob es Lasergeeignetes Holz ist. Der Laser knallt auch der Enterprise ein Loch in die Antriebsgondeln...

    Oder meinst du den ganzen Spielgel mit Halterung nach links verschieben

    Nein, das hast du schon richtig gemacht. Dann vermute ich auch ein Problem mit einer verzogenen Führung. Bei mir war der Rahmen selbst in Ordnung, aber so verdreht am Boden verschraubt das er jetzt nur noch an 2 Punkten angeschraubt ist wo die Löcher passten...

    Sehe ich das richtig, dass am Ende der ganzen Einstellerei der Strahl am Tubus unten wo die Linse sitzt mittig rauskommen soll, und das an möglichst jeder Position?

    Ganz genau. Die Position verändert aber nicht mehr wenn die Spiegel korrekt stehen. Der Strahl wird dann überall lotrecht nach unten treffen...

    jedoch wenn ich sauber arbeiten will, stell ich sie trotzdem so ein das der Punkt in die Mitte ist

    Das wäre der Idealfall. Beim K40 ist das eher von Wetterlage und Nudelsuppe abhängig :-) Da sollte man es erstmal ausser acht lassen...


    Also alles wieder von vorne....

    NEEEIN!

    WO du in den Kopf triffst, ist und bleibt vorläufig egal. Viele sind einfach zu sehr "Mittenfixiert", obwohl es eine reine Schönheitsmassnahme ist die man auch nur sieht wenn man Klebeband lasert. Da die meisten aber kein Klebeband lasern ist es technisch gesehen eigentlich unwichtig...
    Wenn du auf Pos 6 zu weit rechts triffst musst du Spiegel 2 etwas nach links justieren. Dann triffst du auch in 3,4,5. Dazu musst du auch die Röhre NICHT bewegen. Es gäbe noch die Möglichkeit das die Achse selbst verbogen ist, aber deswegen nimmt man vorn und hinten. Damit wird eine verbogene Achse bestmöglich ausgeglichen. Bin mir sicher das du das auch machen würdest wenn da die alberne Kopfmitte nicht wäre wo man dich schon wieder hinführen will, obwohl es zum jetzigen Zeitpunkt kompletter Nonsens ist...

    Deine Röhrenhöhe sieht also erstmal sehr gut aus. Lass die vorläufig so und richte Position 6 noch passend aus...


    EDIT: OK, ich war zu spät. Hast du denn jetzt VORHER alle Spiegel ACHSPARALELL ausgerichtet?

    aber warum ist es wichtig dass der Strahl exakt mittig im Spiegel ist?

    Ist es im Grunde auch nicht. Du hast Recht damit das der Spiegel an jeder Stelle gleich gut reflektiert. Das mit der "Mitte" ist eigentlich unerheblich, wird aber immer noch geglaubt. Vielleicht war das früher so als die Spiegel noch mit der Hand und Kalkschlemme geschliffen wurden ;-) Da die Spiegel heute aber maschinell geschliffen werden und damit Planeben sind, ist es egal wo du den triffst.

    Wichtig ist es das der Strahl nirgends den Rand vom Spieglhalter streift. Das wär dann ein Problem weil dann ein Teil gestreut und/oder verlorengeht und den Spiegelhalter erwärmt.

    Besonders unerheblich ist die Mitte am Kopftubus. Fast immer in die Eintreffmitte nicht identisch mit der "geometrischen" Tubus/Linsenmitte, weil der Spiegel fast nie in der "geometrischen" Mitte vom Kopftubus liegt. Am Kopf sollte der Strahl mittig und senkrecht aus dem Tubus rauskommen. Wo er reinkommt ist weitgehend egal (sofern er nirgends aneckt). Er muss ja am Ende die Linse in der Mitte treffen, denn die ist viel wichtiger als die Stelle wo er reintrifft!

    Du musst also erstmal alle Spiegel Achsparalell ausrichten. Sieht auch schon gut aus, aber die Treffer haben noch etwas Luft zur Verbesserung. Im Idealfall triffst du an jeder Schlittenposition durch den ersten Treffer...

    Wenn die ersten beiden Spiegel bestmöglich Achsparalell eingestellt sind geht es zum Kopf. Da musst du versuchen den Kopf so "hinzubekommen" das der Strahl unten mittig und senkrecht aus dem Tubus rauskommt. Ist beim K40 ein bisschen fummelei, aber mit Papier unterlegen und schief festschrauben machbar. Dann wist du sehen das du oben nicht mehr in die Mitte triffst. Der Kopf ist halt kein Präzisionsprodukt.


    Dein Sperrholz ist brauchbar verleimt (nicht wasserfest), aber enthält in der Klasse BB Leimstellen und Äste. Äste lassen sich oft schlecht schneiden. Wenn du aber insgesamt gut durchkommst passt das noch


    Die "30% von was" Frage muss Armin beantworten, wenn er ein mA-Meter eingebau hat. Du hast recht das man mit der Angabe allein nichts anfangen kann. Ich schneide mit meinem K40 3mm (Laser)Pappel Sperrholz mit 8mA und 13mm/sec. Keine Ahnung ob das gut oder schlecht ist, aber es geht auf jeden Fall so. Schneide ich aber eh nie. Habs nur mal getestet...

    In deiner breiten Düse ist das Loch nur viel zu gross. Lass das Loch weg, bau sie dran und schiess das Loch einfach mit dem Laser rein. Dann hast du die Luft direkt im Schnittspalt und auch gleichzeitig Sperrluft das die Linse sauer bleibt.

    Irgendwie war mein K40 damals wohl ein Glücksgriff. Ich war ja auf elektrische "Verbesserungen" vorbereitet, aber musste rein garnichts machen. Alle Kabelvebindungen sauber verlegt und mit Hülsen oder Schrumpfschlauch isoliert. Auch die Erdung war ordentlich mit Schnorrscheibe und Schraube gemacht. Der sieht immernoch besser aus als der überarbeitete...

    Meine 12V für die LED Beleuchtung hab ich übrigens an der nicht benötigten Steckdose hinten angeklemmt.

    Vor der Düse gut, nach der Düse Kacke...

    Wo also dürfte die Fehlerquelle liegen? Soo viel Bauteile durchläuft der Strahl dann ja im Grunde auch nicht mehr...

    Ich würde wie alle anderen vermuten das es wahrscheinlich an der Düse liegt, also erstmal die Düse ausrichten und dann weitersehen...

    Der Sensor für die X-Achse löst anscheinend nur aus wenn die Schiene weiter vorne auf der Y-Achse ist, also genau zur falschen Ecke hin

    Bitte mal in Deutsch übersetzen. Wenn der Schlitten nach hinten rechts fährt kann er doch nicht in der gegenüberliegenden Ecke, also vorn links, auslösen?

    man sieht die LED leuchten

    Also eine LED scheint offenbar vorhanden. Vielleicht mal wenn anderes gucken lassen ob die LED angeht wenn der Laser drüberfährt? Das wäre erstmal das wichtigste, denn wenn die LED Leuchte beim drüberfahren nicht leuchtet ist da was verbogen/abgefallen/wegexplodiert. Dann bleibt der Schlitten logischerweise auch erst stehen wenn er mechanisch angehalten wird! Soviel minimales, technisches Verständnis muss einfach vorhanden sein um an so einem Gerät selbst zu schrauben. Ansonsten besser jemanden zu Rate ziehen der weiss was er tut...

    Im Prinzip mache ich das auch so mit meiner Pappe. Links am Rahmen anlegen, und oben ist ein Neodym Magnet als Anschlag in Y. Dann lasere ich mir die Anlage aus der Pappe, bzw. mehrere Anlagen auf eine Pappe für z.B. Visitenkarten. Damit passen dann Winkel und Ausrichtung exakt zum Laser.
    Wenn ich die Pappe erneut reinlege passt das eigentlich wieder, ist aber natürlich nicht so robust und dauerhaft wie ein Plexianschlag.

    Was steckbares wäre dann sicher am sinnvollsten.
    Ich selbst nehme für sowas einfach ein Stück Pappe, klemme es mit Magneten fest und schneide mir den Anschlag da rein. Mache aber auch bisher nichts in grossen Serien...