Beiträge von Danceman

    Hallo verstehe dein Text überhaupt nicht ich kenne weder den einen noch den anderen.

    Stephan verzettelt sich oft in Philosophischen Abhandlungen zu irgendwelchen Themen die er vermutlich in einem ganz anderen Forum posten wollte. Das hat, wie jetzt auch, oft überhaupt nichts mit Lasern, einer Problemlösung oder brauchbarer Hilfe zu tun. Sind oft einfach nur vom Verstand ungefilterte und kaum verständlicher Gedanken der eher der Selbstdarstellung seiner Geräte und theoretischen Fähigkeiten, aber keinem sonstigen, konkreten Zweck dienen. Einfach überlesen und nicht versuchen einen tieferen Sinn darin zu finden. Ich ignoriere das bereits wenn ich beim zweiten Satz merke das er nicht helfen, sondern nur über sich selbst und das Universum schreiben und philosophieren möchte. :noidea:


    Trotzdem hat er ne Menge Ahnung und kann auch sehr oft helfen wenn er das möchte. Wann er das macht ist aber nicht vorhersagbar. Vermute das ist von äusseren Einflüssen abhängig. Ob man die Einflüsse mit einem Feuerzeug anzünden muss kann ich nicht beurteilen, aber ganz ausschliessen möchte ich es auch nicht :funny-:

    Schüsse in verschiedenen Höhen (ohne Linse) müssen Deckungsgleich sein.

    Da kannst du dir den Mund fusselig reden...

    Spielt auf verschiedenen Höhen das sone große Rolle wenn ich nur eine Arbeitshöhe brauche?

    Wenn es dir egal ist das er nicht senkrecht nach unten trifft, also du nur gravieren willst, ist das fast egal. Dann solltest du aber versuchen das der Strahl dort mittig läuft wo dann die Linse sitzt. Grob schätzen sollte dafür schon reichen. Sonst bekommst du den Strahl nicht ordentlich gebündelt mit einem kleinen Spot. Meistens wird aber auch mit dem Laser geschnitten. Da sind dann auch gerade Schnitte gefordert damit man damit was ordentliches schneiden kann.

    und der Strahl geht evtl. immer noch schräge durch den Tubus durch ...

    Das überprüft man ja beim ausrichten durch unterlegen von "irgendwas" wenn man keine Z-Achse hat. Deswegen muss der Strahl ja zuch zuerst senkrecht eingestellt werden. Eben ganz wie bei den Achsparalellen Achsen...
    Ich lese da für meinen Geschmack wieder zu häufig "Mitte", obwohl die "Mitte" eher eine Geschmacksfrage ist und technisch nur im Tubus eine echte Rolle spielt. Und ein Tubus wo der Spiegel wirklich in der geometrischen Mitte vor sich hinspiegelt scheint mir sowieso sehr, sehr selten zu sein.

    dass du eben nicht nach den Anleitungen vorgegangen bist

    So ist es. Es ist immer das gleiche Problem wenn das einstellen nicht klappt. Es wird nicht nach Anleitung vorgegangen, sondern das unmögliche versucht. Nämlich die Spiegel mittig und Achsparalell zur selben Zeit einzustellen. Das ist überhaupt nicht möglich.

    Der Strahl muss zuerst ACHSPARALELL ausgerichtet werde. Dazu verstellt man die Spiegel. Dabei ist es egal WO der Spiegel getroffen wird! Wichtig ist das er immer an der gleichen Stelle getroffen wird, egal wo der Schlitten steht, denn auch am Spiegelrand reflektiert er noch ganz normal.

    Wenn das in beiden Achsen gemacht ist kannst du die Spiegel oder Röhre versetzen um besser in die Mitte zu kommen (Oft ist Röhre versetzen viel einfacher).

    Zuletzt richtest du den Kopf aus, also Lotrecht nach unten damit du gerade Kanten schneidest (Macht Sinn das ohne Linse zu tun). Wenn das auch stimmt versetzt und verdrehst du den Kopf (Beim K40 Kopf ne Herausforderung) damit er wegen der Linse dann auch mittig getroffen wird. Der Kopf ist die einzigste Stelle wo die Mitte wirklich relevant ist...

    Nun sind es 8.000.000 plus 3 Anleitungen zu dem Thema. Und wenn du nach Anleitung vorgehst kann man dir auch vernünftig helfen wenn es irgendwo hakelt. Wenn du aber versucht ein Wunder zu vollbringen weiss man garnicht wo man ansetzen soll um dir überhaupt zu helfen...

    der Strahl trifft mittig

    Was hab ich gesagt? :unfassbar:


    Niemanden interessiert ob der Strahl mittig trifft. Schon mal ausprobiert ob der Badspiegel auch spiegelt wenn man nicht in der Mitte davor steht? :trost:

    Wenn man sich weigert nach den unzähligen Anleitungen vorzugehen klappt das nur gaaanz selten, aber muss jeder selbst wissen ob er dem tausendfach bewährten traut, oder es lieber auf seine eigene Weise versucht. Früher oder später macht man es dann sowieso nach Anleitung. Geht eben nicht anders :noidea:

    Spiegel 2 und 3 ( Laserkopf ) sollten vernünftig in einer Flucht sitzen und mit Spiegel 1 dann einen rechten Winkel erzeugen.

    Solange wir nicht wissen wo genau er ein Problem hat wird es eher an Wahrsagerei grenzen. Ich hasse Aussagen wie "Geht nicht" ohne auch nur im Ansatz zu beschreiben was genau "nicht geht". Das kann dann von "Netzstecker noch nicht eingesteckt" bis zu "Spiegel mit 300g Hammer ausrichten" reichen :noidea:

    So gut wie jede Anleitung funktioniert wenn man sie befolgt. Aber stattdessen lesen die meisten was von "Spiegelmitte" und schon machen sie es nicht mehr so wie es in jeder Anleitung beschrieben wird. Bei mir stand es sogar in der beiliegenden Anleitung aus Chinesien richtig drin...

    Reicht es dann, einfach das Master mit einem Laserdrucker auf eine Overheadfolie auszudrucken?

    Nebeninfo:

    Der Toner sieht zwar schön schwarz aus, ist aber nicht ausreichend UV-dicht.
    (Alte) Epson Tintenstrahler besitzen UV-dichte Tinte, aber nur die Original-Epson-Tinte! Das Layout 2 mal gespiegelt auf Tintenstrahler-Folie drucken, und dann mit Oberkörperbräuner belichten klappt super. Mache ich heute noch so für gelegentliche Platinen. Früher hatte ich einen Vakuumbelichter dafür...

    Ich habe die Software "Lightburn" installiert und die Verbindung läuft über USB.

    Ich würde sagen "42" ist die vermutlich korrekte Antwort auf alle Fragen des Universums...


    Wird das jetzt hier der Thread für Hellseher-Azubis? Krass das hier jeder irgendwas wissen will ohne auch nur andeutungsweise preiszugeben was für Geräte, Controller, Anschlüsse und Software überhaupt genutzt wird <X


    Leider kann ich da nichts produktives beitragen und überlasse es besser den Profi-Hellsehern dieses Forums :unfassbar:

    Habe ich was falsch gefragt? Cutten?

    Das versuchen alle hier schon seit mehreren Beiträgen klarzumachen.

    Dir ist doch sicher bekannt das es auch verschiedene Autos auf den Strassen gibt. Oder meinst du tatsächlich das ein "VW Up" die selben Lasten bewegen kann wie ein "560 PS Scania"? Soviel technisches Verständnis solltest du mindestens haben. Wenn du nicht genau weisst was ein Laser ist und welchen Laser du überhaupt besitzt, soltest du ein ungefährlicheres Hobby wählen. Das kann sonst sehr gefährlich sein und unter Umständen tödlich enden! Denn für 12 mm "irgendein beliebiges Holz" muss dein Laser du schon ein paar Hundert Watt haben damit er durch alles an Holzsorten durchbrutzeln kann...

    :-Angst)

    Geld?

    Ganz genau. Es gibt mehrer "private Verkäufer" die ca. 400€ bis 800€ im Monat nebenbei machen in dem sie selbst produzierte Sachen am FA vorbei verkaufen. Jeden Monat bis über 100 mal die gleichen, selbst hergestellten Artikel. Antwort von eBay: Es ist nicht mehr deren Aufgabe Schwarzverkäufe zu verhindern <X

    Wenn ich aber ein 100x100 viereck lasere, dann stimmen die aussenmasse genau. Sie bild.

    Unabhängig von dem nicht passenden Tool, aber wenn ich 100x100 zeichne und 100x100 dabei rauskommt passen die Verfahrwege doch nicht?

    Bei mir kommt dann 99,8x99,8 raus, also passt es für meinem K40 ganz exakt. Es sei denn der Laser vom TE arbeit auf atomarer Ebene und erzeugt einen nicht mehr händisch feststellbaren Schnittspalt...

    Was liegt unter dem Stempel? Sieht nicht besonders dicht und hart aus...

    Warum ist der doch sehr kleine Stempel so tief graviert? Der quetscht sich beim stempeln dann in die Breite oder die Teile "kippen" um. Sieht man an der Farbverteilung, denn da ist auch seitlich schon Farbe dran. Wenn er so tief sein muss mach die Rampe flacher damit das Gummi mehr halt bekommt...

    Am Auge ist das nur kaum erkennbar vertieft. Da musst du nacharbeiten oder den Stempel vergrößern...

    Michael hat die Ursache da m. M. nach ganz trefflich erklärt.

    Hat er. Wenn man den durchlöcherten Riffelschlauch zusätzlich plattdrückt und eine riesige Öffnung in direkter Nähe weit offen stehen lässt ist es nicht verwunderlich das die Absaugung nicht viel bringt. Da braucht man kaum weiter drauf eingehen, denn das ist Allgemeinwissen 8o

    Welche "Räume" wollt ihr mit dem Lüfter entlüften ?

    Oder wollt ihr in dem Gehäuse ein "Vakuum" erzeugen ?

    ...sagt ja auch schon einiges aus, denn 280m3/h sind auch frei ausblasend nicht wirklich viel Bewegung. In einem Riffelschlauch bleibt davon dann kaum was übrig. Aber als Badentlüftung im glatten KG-Rohr durch die Wand natürlich durchaus sinnvoll.

    Der tut das nur normal Gravieren, fährt aber nicht wie bei Schrift die Linien ab

    Genau. Ohne Linien gibts ja logischerweise auch keine Linien zum abfahren. Das sind halt nur Laser und keine Zaubermaschinen mit eigener Intelligenz.


    Das Bild ist ein einfaches JPG Bild und kann ohne vernünftige Bearbeitung nicht einfach so geschnitten werden. Also am besten gleich als Vektorbild kaufen. Ohne eine Linie zu haben geht das schneiden bei keinem Laser. Oder erstmal das Bild bearbeiten und die passenen Vektorlinien mit einem Grafikprogramm erstellen.

    Noch besser: Erstmal einlesen was gravieren und schneiden ist und welche Dateiformate und Arten man dafür braucht ;)

    Weitere Frage wäre auch, wieviel Druck ne Teichpumpe bei einer Verengung am Austritt aufbauen kann.

    Wenn sie 10 Meter Wasssertiefe bewältigt ist das 1 Bar. Das wird Bauartbedingt nicht mehr durch eine kleinere Düsenöffnung. Die "einfachen" Teichpumpen machen meist um die 0,2 Bar (2 Meter). Da könnte eine kleine Öffnung die Luft nur etwas besser konzentrieren. Einfach die Düse drucken und unten keine Loch vorsehen. Einmal den Laser zünden und das Loch ist drin. Genauer und kleiner gehts nicht ;-)

    Für saubere Holzschnitte reicht es aber trotzdem nicht, aber es sollte zumindest etwas sauberer werden...