Beiträge von VDX

    ... mein erster CO2-Lasercutter war ein völliger "Neuaufbau" mit AluMg-Platten und Aluprofilen aus dem Baumarkt und allem möglichen "zusammengefundenem" Zeugs, was ich so da hatte oder passendes bekommen habe (hab' damals einen Bekannten beim Service von Gould gehabt - hat auch etwas geholfen) ... und war trotzdem auf 0.05mm genau ;)

    War auch nicht sooo kompliziert gewesen ... hatte mir vorher schonmal einen XY-Plotter nach einem Elektor-Projekt mit einem "EMUF" als Controller aufgebaut, was dann auch die "elektronische Basis" von den Lasercutter wurde.


    Heute gibt es deutlich mehr Auswahl und Möglichkeiten neben einem "K40-Marathon" 8)


    Viktor

    Hi Felix,

    ... das mit der Spiegel-Ausrichtung ist wie beim ersten Kräuter-Bitter -- das erste Mal ist echt schlimm!! ... der Zweite geht etwas leichter ... ab dem 3. schmeckts sogar! 8o

    Willkommen im Forum!

    Viktor

    ... mich haben sie auch mal "auf dem Kieker" gehabt, was aber eher ein Mißverständnis war:/

    In der Uni-Zeit war ich als Nebenjob bei einem Computer-Händler angestellt (Schmitt Computer, später ESCOM) -- und habe da immer wieder mal auf den Computern als Demo oder zum Vorführen kleine selber programmierte/designte Clips und Grafiken gezeigt ... hab' da auch mal einen Vektorisierer für den Atari ST programmiert und mit dem dann (freie) Grafik-Clips vektorisiert und Daheim auf einer CNC-Fräse in Resopal und Melamin-Laminat gefräst (Tür-Schildchen, Schlüssel-Tags, sonstiges ...).

    Auf vielfache Anfragen habe ich dann einiges davon auf Disketten zusammengestellt und für 5DM "Selbstkostenpreis" im Laden mit angeboten (die Kollegen haben die Disketten kopiert und herausgegeben, wenn ich nicht selber da war).

    Mit der Zeit hatte ich so um 6-8 Disketten voll mit dem Zeugs gehabt, so daß es fast schon ein kleines "Nebengeschäft" wurde ;)

    Irgendwann steht plötzlich die Polizei im Laden und will von mir wissen, warum ich auf meinen "Public Domain" Disketten Raubkopien anbieten würde ?!? =O

    Heraus kam, daß jemand aus Berlin (ich war damals in Frankfurt/M) auf einige meiner Disketten noch zusätzlichen "Kram" mit draufkopiert und die dann selber weiterverkauft hatte ... mit drauf war aber immer noch mein Text fürs "Disclosure", Name, Adresse u.s.w.

    Das hat sich dann schnell aufgelöst, ohne daß ich weiter aktiv werden mußte -- hab' danach aber Alles diesbezügliche bleiben lassen :rolleyes:


    Viktor

    ... kannst du dich noch an meinen Tip im Post #42 erinnern, die Röhre hinten etwas anzuheben, damit die Strahlebene tiefer kommt? ;)


    Viktor

    ... mit "Spannungen Nachmessen" habe ich wirklich nur die Ausgangsspannungen -V/+V gemeint, die typisch 5V, 12V und 24V haben!


    N, L und AC sind die Netzspannungen mit Wechselspannung und tödlichen Potenzialen!! -- da wirklich auch nur drangehen wenn du Ahnung von hast!!!


    Wenn die 24V zu den LED's micht mehr da sind, hat's hier schonmal eine defekte Spannungsversorgung oder Kabelverbindung ... wenn von dem 24V-Netzteil auch noch andere Spannungen abgezweigt bzw. kleinere Spannungen mit versorgt werden, hat's schonmal einen Hinweis -- vermutlich hast du das 24V-Netzteil zerschossen ...


    Viktor

    ... evtl. hast du dir das Netzteil bzw. einen der Spannungsregler geschrottet?

    Miß mal die Spannungen nach -- +5V für die Elektronik und vermutlich eine andere (typisch 12V, manchmal auch 24V) für die LED's.

    Viktor

    ... wo die Pullups sind ist weniger interessant - was zählt ist der Spannungspegel am Signaleingang, also z.B. +5V mit Pullup (schalter offen) und 0V bei geschlossenem Schalter (oder umgekehrt, wenn NC statt NO) ... der kann "flackern", wenn die Kabel zu lang sind und/oder elektrische Störsignale (Stepper-Pulse oder Leuchtstoffröhren Einschalten) aus der Umgebung "einstreuen".

    Bei den Kundengeräten haben wir bei einigen den Signalpegel auf 24V angehoben und dann mit Spannungsteilern die Eingänge auf 5V runtergebrochen.

    Hast du die richtigen In[xx] zugewiesen? ... ist die Invertierung passend gesetzt?


    Viktor

    ... es ist eigentlich recht simpel -- wenn der Punkt auf Spiegel 2 zu hoch ist, wenn er ganz nahe an Spiegel 1 ist, dann ist der Strahl zu hoch -- daß er weiter hinten genau mittig getroffen wird, ist völlig irrelevant ... wie schon x-mal geschrieben - immer nur "stur" Schritt für Schritt vorgehen:
    1. - Röhre -> Spiegel 1 ==> Mitte

    2. - Spiegel 1 -> Spiegel 2 ==> achsparallel einstellen ... wenn nicht geht, Spiegel versetzen oder zurück zu 1.

    3. - Spiegel 2 -> Spiegel 3 (Kopf-Spiegel) ==> achsparallel einstellen ... wenn nicht geht, da z.B, zuweit außermittig, Spiegel versetzen oder zurück ...

    4. - Spiegel 3 (Kopf-Spiegel) -> Linse mittig + Strahl senkrecht einstellen ... wenn nicht geht, Kopf-Spiegel versetzen oder zurück ...

    Solange der vorherige Schritt nicht wirklich sauber eingestellt ist, sind alle nachfolgenden völlig uninteressant ...


    Viktor

    ... so wie ich das sehe, kommt der Strahl aus der Röhre "etwas zu hoch" an und lauft dann über den Weg von Spiegel 1 zu 2 etwas runter.

    Wenn er die Röhre hinten minimal "hochbockt", trifft der Strahl schonmal besser die Mitte von Spiegel 1 -- ab dann kann er ihn achsparallel einstellen und weitergehen ...


    Viktor

    ... ich würde die Röhre hinten unterlegen, so daß der Strahl-Anfang etwas runterkommt, dann auf horizontal einjustieren ...


    Viktor

    ... nein - du darfst nicht vom Kopf aus "zurück" gehen, sondern von der Röhre zum 1.Spiegel, dann zuerst die Y-Achse ... erst danach macht es überhaupt Sinn, die X-Achse anzugehen!

    Mit Pointer vom Kopf aus macht erst Sinn, wenn die Y-Achse und die Spiegel-Höhen überall sonst halbwegs passen ...


    Viktor

    ... wie ich schonmal geschrieben habe -- jede "dahinterliegende" Achse erstmal ignorieren und immer nur 1 Achse so einjustieren, daß der Punkt "vorne, mitte, hinten" den gleichen Punkt trifft (der nicht die Mitte sein muß!).

    Wenn zuweit weg von der Mitte, dann müssen ggf. alle Spiegel bis dahin in der Höhe angepaßt und/oder die Röhre entsprechend unterlegt, damit sie den 1.Spiegel wieder mittig trifft ... dann wieder stur Spiegel und Achse für Achse neu einjustieren ... und so weiter, bis der Strahl auch aus dem Kopf möglichst mittig und senkrecht austritt ...


    Viktor

    ... obwohl, wenn ich so drüber nachdenke ... ich glaube, an "echtem Spielzeug" erblinden oder sterben pro Jahr deutlich mehr Kinder und Erwachsen, als an all den Lasern :/


    Viktor

    ... ob der (ungesicherte) Laser oder die oft schlecht bis nicht isolierte Netz- und Hochspannung gefährlicher ist, darüber läßt sich streiten -- immerhin lebst du mit nur einem intakten Auge länger, als nach einem Herzstillstand durch einen Gehäuse-Schluß :rolleyes:


    Viktor

    ... ich mache das auch schon auf kleineren CNC-Anlagen (Daheim aktuell auf einer mit 500x500mm) -- allerdings nehme ich dafür typisch RF-CO2-Laserquellen, welche kleiner und luftgekühlt sind ;)

    Als nächstes probiere ich mal aus, was mit den 200W und 270W-IR-Laserdioden in der Richtung geht -- die bräuchten bei voller Leistung zwar eine Wasserkühlung, hab' da aber auch schon was "handlicheres" aus dem PC-Modding-Bereich ... damit geht dann trotz einer "ungünstigen" Wellenlänge von 975nm doch schon einiges in Holz und Blech ... nur ganz klares Plexi wird damit immer noch nicht gehen (eingefärbtes schon) 8)


    Viktor

    ... statt Backpulver geht auch Glas-Staub (oder Mikro-Glaskugeln) -- das habe ich vor vielen, vielen Jahren auf einer Lasermesse von einem Typen mit "Industrie-Kleber-Bauchladen" vor Ort als "life-hacks" gezeigt bekommen 8)

    "DIY-Mikro-Glaskugeln" in jeder beliebigen Körnung bekommst du aus den Glaskugeln fürs Perlstrahlen -- hatte mir mal einen Sack bestellt und mit verschiedenen Sieb-Größen verschiedene "Fraktionen" separiert - da war Alles mögliche drin, hab' also: <1µm, 1-10, 10-50, 50-75, 75-100, 100-200µm ... u.s.w. heraussieben können ... auch eine "Fraktion" um die 2mm!! (brauchte das damals für ein paar Mikromontage-Projekte und Messe-Demos)

    Hab' noch ein paar Kilogramm von dem Zeugs irgendwo im Keller rumliegen (rumrollen) ...


    Viktor

    ... ich hatte in anderem Foren auch ein paar mal "Turbulenzen" wegen/um politischen Meinungen mitbekommen, was manchmal auch einfach nur traurig war, weil sich Leute, die ich lange respektierte, irgendwie selber ins Abseits verfrachtet haben und danach auch nicht wieder aufgetaucht sind :(

    Eins der letzten "Groß-Ereignisse" war vor 4 Jahren die USA-Wahl -- da haben sich die "Lager" ziemlich heftig separiert und es war auch manchmal überraschend, wer (und warum) sich da entsprechend geoutet hat :/


    "Politik" ist auf jeden Fall ein brandgefährliches Pflaster! ... und sich da aktiv zu betätigen (un in Foren zu äußern) auch nochmal ... also hat's in (nichtpolitischen) Foren eigentlich nichts zu suchen ...


    Viktor