Beiträge von VDX

    Viktor, ich bin in der Branche unterwegs und bevor große Gewächshäuser auf dem Wasser gebaut werden produziert Elon Musk (oder dessen Kinder) auf dem Mars Kartoffelchips. Eher wird auch unser Essen unterirdisch und mit LED Beleuchtung produziert.

    ... die ersten schwimmenden Rinder-Farmen haben sie schon seit 2019 8)

    https://www.youtube.com/watch?v=NY82AXmz3Rk



    Und vor Jahren hatten sie auch schon mal Wohnhäuser un kleinere Gewächshäuser auf Flößen vorgestellt, weil die Gemeinden sie vor den häufigeren Sturmflut-Überschwemmungen schützen wollten ...


    Viktor

    ... für eine genaue Positionierung brauchts eine hochgenaue "Weglängenmessung" (z.B. Encoder) an den oberen Seilrollen und noch ein "Spannseil" nach Unten ... außerdem muß der Laser dann genau mittig in einem "rotationsssymmetrischen" Kopf sitzen -- damit wären durchaus 0.1mm Positioniergenauigkeit über 2m Stahleil-"Arme" drin 8)

    Und "Lack-Affen" mit Lasern hantieren lassen?!? =O

    Viktor

    ... dabei ist die Lösung doch ganz einfach ... und in Holland setzen das einige Gemeinden auch schon um -- einfach die Gebäude und Gewächshäuser auf Flöße setzen ... und mit der Zeit immer mehr Flöße zusammensetzten, bis das große schwimmende Inseln sind (noch mehr dazu in meiner Signatur) ...


    Viktor

    ... eine Platte mit 4 Seilen an den Ecken wackelt und verdreht sich -- wenn du zwei benachbarte Seiten mit "Rollos" aufhängst, hast du die "Freiheitsgrade" aufs Miniumum reduziert und da wackelt und verdreht sich nichts mehr ;)


    Für "lange" Seilführungen wird das Seil über eine kugellager-Seilrolle geführt und auf eine "große" Rolle mit ggf. Spiral-Rillen aufgewickelt, so daß die Position reproduzierbar bleibt.

    Statt Seilen geht auch Stahlband - dann muß auch nur das Aufwickeln/Durchmesseränderung der Rolle kompensiert/kalibriert werden (wie beim Rollo) ...


    Viktor

    ... "an die Wand genagelt" gibts einiges - hat bei CNC-Fräsen den Vorteil, daß die Späne gleich nach Unten fallen 8o


    Für "an die Decke" hatte ich auch schon einiges vorgeschlagen - z.B. 2 Rollos um 90° orientiert z.B. links und hinten und ein Drahtseil in der vorderen rechten Ecke (ggf. die Rollos auch mit Drahtseilen unterstützt, falls die zu elastisch sind).


    Hat den Vorteil, daß die komplette Anlage bei Nichtgebrauch "an die Decke verschwindet" ... beim 3D-Druck würde die gezielte Abwicklung der Rollos/Stahlseile auch schon gleich die Z-Achse sein (beim Plotten oder Lasern aber auch).


    Viktor

    ... hab' auch noch so einen Frame ohne Diode (hatte jemand dringend als Ersatz gebraucht) -- mal schauen, was ich da drauf- oder dranbaue ... wäre noch der kleine 10Watt-RF von dir da, wo ich dann nur die Spiegelchen und den Fokussierkopf hinundher fahren würde (ggf. noch einen 20mm->40mm Absaug-Schlauch):/


    Viktor

    ... 4mm Pappe ist schon "kein Pappenstiel" -- da brauchts auf jeden Fall mehrere Durchgänge!


    Was du mal probieren kannst - lasere pro Durchgang je 2 parallele Linien mit einem Abstand von etwa 80% des Spotdurchmessers bzw. der Schnittbreite einer Linie - das "dampft" dann einfacher raus und pro Durchgang wird der "Doppelschnitt" etwas tiefer, als eine einzelne Schnittfuge ...


    Viktor

    ... hab' gestern mal die "Dicke" der Leiterbahnen gemessen - sind 2 Lagen à 10µm Dicke "aufeinandergestapelt", also um die 20µm dick.

    Je nach Parameter oder Prozeß-Variation kann ich die Schichtdicke aber auch bis runter zu 10nm(!) reduzieren 8)


    Metall Leiterbahndicke 20um - img.png  Metall Leiterbahndicke 20um - 3D.png


    Metall Leiterbahndicke2 20um - img.png  Metall Leiterbahndicke2 20um - 3D.png



    Die Oberfläche sieht nur so "rauh" aus, weil das Meßsystem mit den Reflexen Probleme hat - "in Natura" ist das viel glatter ...


    Viktor

    ... hab's mal ausprobiert, ob da mit Punktraster-Wolken noch mehr geht (z.B. Boolsche Operationen) - scheint nicht üblich zu sein :/


    Wo Alle möglichen Überlagerungen, Subtraktionen o.Ä. auch mit Punkten geht, ist z.B. Corel -- hier kann ich aber keine Punkte über DXF ausgeben (werden in mehreren Laserprogrammen nicht erkannt) ... was aber wiederum geht ==> Punkt-Raster per boolsche Verknüpfung mit beliebigen gefüllten Elementen "in Form schneiden" -- dann ein Makro starten, um die übriggebliebenen Punkte als XYZ-Koordinaten als CSV exportieren -- und dann als CSV-Punktwolke ins Laserprogramm importieren und ggf. Multiplizieren, um mehrfach auf jeden Punkt zu lasern ... das geht dann auch mit unterschiedlicher Leistung für jede Punkt-Gruppe 8)


    Viktor

    ... wer sich für eine mögliche Lösung derartiger Probleme interessiert, der möge einfach mal durch die Links in meiner Signatur lesen.

    Die Grund-Idee war zwar gedacht, um aus dem in den viele Hunderte Kilometer großen "Müll-Strudeln" aus dem aus der Tiefe herausgefischten Müll riesige Flöße oder "künstliche Inseln" aufzubauen ... das würde aber hierzulande und auch anderswo an den Küsten genauso bis besser funktionieren 8)


    Viktor

    ... hab' ich zufälligerweise gerade mit BeamConstruct, wo ich ein regelmäßiges rechteckiges "Punktraster" mit 0.1mm Punktabstand, 10 Pulsen auf jeden Punkt und 50x25mm in XY benötige.


    Um das mit dem "10x" am einfachsten zu lösen, habe ich eine CSV-Datei mit 10 gleichen Zeilen: "0,0;0,0;0,0" erstellt, importiere das über den CSV-Import und erzeuge damit ein Raster mit jeweils 0.1mm Abstand und 500x / 250x wiederholen in X / Y :/


    Viktor

    ... bei mir wären das nur mit den IR-Laserdioden um die 2kW in einem viel dünneren Strahl bzw. Spot auf dem Target ... mit den CW-Faserlasern zusätzlich könnte ich auch noch viel kleinere Löcher brennen 8o


    Viktor

    ... ist aber eine gute Idee! -- Drohnen mit 'nem Laser bestücken, um die vielen Blindgänger loszuwerden ... und im Schwarm können die dann auch gleich ein paar Panzer mit wegdampfen :rolleyes:


    Viktor

    ... für "Effekt" nehme ich blaue Laserdioden (siehe meine 6x und 12x "Todesstern-Laser") ... oder mische noch Grün und Rot dazu 8)


    Für was "ernsthaftes" sind die Strahlen immer unsichtbar! -- 1064nm/1070nm bei den Faserlasern, 975nm bei den stärkeren Laserdioden ... vor Allem sieht man dann nicht sofort, wo der herkommt 8o


    Viktor

    ... aktuell "schieße" ich mit um die 10.000Watt! -- allerdings nur als "Puls-Spitzenleistung" ... die ausgemittelte Leistung (Puls+Abkühlzeit, Puls+ A..., P... ...) liegt irgendwo bei 3-10Watt (ab 15 Watt brennt mir das Zeugs kaputt, hat also keinen Sinn höher zu gehen :/ ).


    Viktor

    ... bei Target kannst du auch Flächen Schraffur-füllen - das wird dann auch als "Leiterbahen" bzw. ISO-Bahn ausgegeben.

    Schau mal in einem der ersten Posts, mit der schwarzen Leiterplatte vom Arduino - da hatte ich die "gefüllten Flächen" extra mit einem weiter auseinanderstehenden Linienraster "gefüllt", damit das hübscher aussah.

    Bei dem Kuper-Layout mal ohne, mal mit Flächenfüllung, aber diesmal enger zusammenstehende Linienschraffur, damit das eine geschlossene Fläche wird.


    Und statt "kerf" -- besser den Laserspot symmetrisch einstellen, dann hast du die ganzen Probleme auch nicht 8)


    Viktor