Beiträge von VDX

    ... ich hab' meiner Frau so oft von Lasern und 3D-Drucken erzählt, daß beides für sie inzwischen "rote Tücher" sind und sie nix davon hören/wissen will :evil:

    ... ach, von so kleinen "Mini-Wabentischen" habe ich auch noch ein paar mit 150mm rund oder rechteckig in A5 oder mit porösem Sinter-Alu bis runter zu 50mm rund - die hatte ich seinerzeit fürs "Mikro-Lasern" oder Mikromontage auf einer Wasserstrahl-Anlage schneiden lassen oder aus Sinter-Alu zuschneiden/fräsen lassen, wenn nicht selber gefräst 8)

    ... mitm Faserlaser kannst du das als Staub "weggravieren" oder mit etwas außer Fokus (und auch mit den Dioden) "aufschmelzen" -- je nach dem Typ des Sandsteins wird die Schmelze dann schwarz, braun, "honigfarben" oder "klar" ... wenn "schwarz", dann ist das in etwa sowas wie Obsidian, was dabei zurückbleibt 8)

    Plottmania - Stephan, muß das drumrumgesülze mit teilweise nicht jugendfreiem "queerspeech" wirklich sein? :/


    Kannst du dich nicht einfach und direkt ausdrücken, sondern immer so eine verbale Spirale um *Zig Themenbereiche ziehen, nur um es "interessanter" zu machen? ... ich tendiere immer mehr dazu, deine Posts erstmal zu überlesen, da oft zu kompliziert, den Kern der Aussage direkt zu sehen :rolleyes:

    ... ich habe einen 10W UV von JPT und davor hatte ich zum Ausprobieren einen 20W ... und einem Bekannten (Ex-Kunde) letzte Woche einen 5W aufgebaut (Alle von JPT).


    Je nachdem, was du damit machen willst, reicht ein 5W für die meisten Sachen aus ... 3W könnte bei "hellen" Materialien etwas knapp sein :/

    Keiner der Tassen, Gläser oder ähnliches graviert ist ein Hersteller von Lebensmittelkontaktmaterialien


    ... das kann man auch anders sehen - indem du die Oberfläche des Teils mit dem Laserstrahl veränderst bzw. chemisch modifizierst (verkohlt, überhitzt, oxidiert, chemisch veränderst bzw. Moleküle aufgecrackt und neu kombiniert), hast du neue Materialien, die ggf. direkt mit dem Lebensmittel oder indirekt über die Haut in Kontakt geraten können ... dann dürfte das wieder greifen :/

    ... die zielen wohl vor Allem auf Mikrostrukturen für Mikrofluidik und Sensor-Fertigung - weniger für Harz-Objekte in "üblichen Anwendungsgrößen".


    Mit den Harz-3D-Druckern gibts da auch noch einige Optionen/Varianten, die noch nicht im Anwendungsbereich angekommen sind - ich hatte mit konventieonellen Beamern, UV-Modifikation (UV-LED oder -Laser statt Halogen-Birne) und Reduzieroptiken ein Beam-Feld des "UV"-Beamers von um 20x15mm hinbekommen (ohne bzw. weniger Reduzieren bis normale "Leinwand-Größe", dann aber auch entsprechend gröber) ... hatte da mit meinen "Bastel"-Mitteln schon Pixel/Voxel-Größen unter 0.01mm hinbekommen ... mit noch etwas mehr Aufwand wären auch 2-3µm Voxel-Größen machbar.


    Mit meinem aktuellen Projekt bin ich dabei Einzelschicht-Höhen von einigen 10 Nanometern aufeinanderzulaminiern - hier bin ich mit den Laser-Spots auf "Pixel-Größen" von 20-10µm mit normalen Optiken bei Scanfeldgrößen von 80x80mm bzw. 50x50mm und auch wieder 2x3µm mit zusätzliche reduzier-Optik.


    Da brauche ich keine so superteuren Labor-Systeme, sondern komme mit meinem aktuellen "Bastelkram" für unter 1k€ mit Teile ausm Schrott bzw. unter 7k€ mit neu zugekauften Lasern, Galvos und drumherum hin 8)



    *** EDIT *** - sollte ich jemanden finden, der bereit wäre, ein Slicer-Programm für eine meiner Ideen zu entwickeln, dann hätte ich auch noch 2 Verfahren, um UV-Resin- oder SLS-3D-Druck (Laser-Sintern) um Faktor 10x bis 50x zu beschleunigen, weil ich praktisch die Zeit der Neubeschichtung eliminiere, also nur noch die reine Belichtungs/Sinter-Zeit anfällt ...

    ... Laser "Klasse2" sind typisch die Pilotlaser ... hat das Teil genug Leistung, um was wegzugravieren, dann ist das entweder Klasse1 (wenn nach allen Regeln "abgesichert"), oder eben Klasse4 :rolleyes:

    ... nach deutschem oder EU-Recht hat jeder Käufer eines falsch deklarierten Geräts eine Handhabe gegen den Verkäufer.


    Allerdings dürften die wenigsten eine Möglichkeit haben, das durchzusetzen :rolleyes:

    ... ich weiß -- in meiner vor-vorigen Firma haben wir auch "Klasse1"-Faserlaser entwickelt und die Zulassung durchgeorgelt (einen der Prototypen habe ich aktuell im Einsatz).


    Esist einfach nur so, daß diese Frage immer wieder aufkommt und hier die entsprechenden FAQ's gut helfen würden :/