Beiträge von wunderzwelch

    Hallo und willkommen im Forum!


    Bezüglich Laser und den Haufen Arbeit damit der Chinese funktioniert findest du viel hier im Forum. Das Spiegeleinstellen ist auch sehr wichtig. Und zum sauberen Schneiden von Sperrholz mit 4mm sollte ein Wert von ca. 7 bis 15 mm/s passen, und ca. 15mA. Und Druckluft ist da seeeehr Hilfreich. Wenn du einen Kompressor hast, unbedingt schauen dass dieser ölfrei ist.


    du kannst auch ein kurzes Video vom Geräusch machen, ev. auch von der Röhre wenn du ein kleines Teststück probierst.

    UNBEDINGT DABEI BRILLE AUFSETZEN!! UND NICHT ANFASSEN, AUCH 30min DANACH NOCH NICHT.


    lg Jochen

    Hallo Ario, willkommen im Forum, und viel Spaß mit dem Laser.

    Meistens sind die Blechteile lackiert und durch den Lack läuft der Strom nicht so schön. im Zweifel kannst du ein Gewinde durch die beiden Blechteile schneiden und eine Schraube reindrehen.


    Und natürlich auch unbekannterweise alles Gute für dich und deine Familie, und dass es deinem Sohn so gut wie möglich geht.

    Sieht doch schon gut aus Mario!


    Die Wassereimer-Kühlung reicht wirklich aus, solange du keine riesigen Laserjobs machst.

    Ich habe auch die Wassereimer-Methode (mit einem Zuschaltbaren passiven Kühler mit Lüfter vom PC Zubehör) und 30L Kapazität.

    Da kann ich auch schon mal 1 Stunde durchlasern.


    Linse-Linsenabstand-Fokus... gibt schon viel in der Suchfunktion. am besten ist, wenn du nur Platten machst, dass du deinem Laserkopf eine höhenverstellbare Düse spendierst, das ist fürn K40 normal ausreichend. Dann hast du 5-10mm Verstellweg.


    lg

    Hallo Mario! Willkommen im Forum!

    Die Watt von CO2 oder Diode musst du auch unterschiedlich bewerten.


    mit dem K40 kannst du schon mit üblichen Adaptierungen wie Kühlung und Luft 6mm Sperrholz schneiden.

    Und es ist halt der günstigste CO2 Einstiegslaser.


    Sonst musst du ein vielfaches in die Hand nehmen, und bei unseren Foren-Sponsoren um was ordentliches schauen.


    lg Jochen

    Hey Sebastian,


    Dass der Motor auf einer Seite sitzt, und mit Welle die andere Seite mitnimmt, ist völlig ok (wenn es natürlich ordentlich gemacht ist).

    Das ganze X-Y Spielchen sollte aber natürlich komplett rechtwinklig und parallel sein.


    Ich hab einen mechanischen Druckregler für die Druckluft, und kann den bis auf 0 zurückregeln. Das reichte fürs gravieren bisher immer aus, dann kommt gerade so ein Hauch aus der Düse, dass eine Flamme nicht entsteht, und die Linse sauber bleibt.

    Ganz einfach:

    Wenn man es als "Laserdienstleister" einfach macht, ist es "leichtsinnig" bis "fahrlässig"

    Wenn Ihr es bei einer bekannten Marke wie Adidas oder Harley macht, ist es eigentlich schon "wissentlich" bzw. "vorsetzlich"

    Wenn Ihr es bei irgendeinem Logo macht, und euer Kunde irgendwas mit "Bildrecht" oder "Rechte am Design/Logo..." euch unterschreibt (und das reicht auch wenn es auf der AB steht) dann habt Ihr wenigstens schon etwas in der Hand bzw. darauf hingewiesen, und kein normaler Richter wird euch dann wegen irgendwas bestrafen (Sofern ihr es als Dienstleistung für jemand anderen macht).

    Sonst stünden größere Druckereien die 500 Logos täglich auf Aufkleber, Bierdeckel und Jacken drucken ja jeden Tag vor Gericht.


    Also---

    1. Hausverstand

    2. Wer schreibt, der bleibt. Und wenn wir hier wieder Paragrafen zerlegen und diskutieren, ist das meiner Meinung nach nur i-Tüpfelchen reiten für chronisch gelangweilte Menschen, sonst nix.


    Und jetzt: geht bügeln! 8o

    :)

    Es gilt auch wie immer die Devise:

    Wenn du nach 1 Stunde merkst, dass du dich im Kreis drehst, geh weg. Mach was anderes, und nach 2 Stunden gehst du wieder ran. Meist merkt man dann wo man den Denkfehler hatte, dem man vorher ewig aufgesessen ist.


    Aber ja, es geht von beiden Richtungen aus gleich gut bzw. besch....

    aber es ist leichter, die Röhre halbwegs gerade zu platzieren und dann nach vorne zu arbeiten, als umgekehrt. Es sei denn du hast eine super verstellbare Röhrenhalterung.


    Es ist und bleibt halt eine Sucherei. Ich hab dann nach 4mal Spiegel einstellen meine Führungen demontiert und fast 2mm unterlegt. Dann hats geklappt.


    In deinem Fall siehts so ähnlich aus:

    Eine Schiene könnte nicht 100% parallel zur anderen sein.

    Ich habe den Laser an einen USB angelötet und versiegelt.

    Pointer1.JPG


    Dann habe ich die Hülse gedreht. Präzision ist hierbei nicht sooo wichtig (nur der Aussendurchmesser, damit es gut rein passt).


    Das Innenloch machst du dann 2 bis 3mm größer als den Laserpointer.

    Dann spannst du die Hüse zentriert in ein Drehfutter o.ä. ein (in meinem Fall der Teilapparat der Fräse), und schiebst den Laser in das Innenloch.


    Pointer2.jpg


    Dann steckst du Zahnstocher zwischen Pointer und Hülse. Ob du benutzte oder neue Zahnstocher verwendest hängt ganz von deiner persönlichen Vorliebe ab.

    Zahnstocher rein, Drehfutter drehen. möglichst weit entfernt (z.B. Diagonal durch den Raum) beobachtest du den Punkt. Wenn er sich beim Drehen des Drehfutters nicht mehr von der Stelle rührt (also nicht mehr eiert, oder nur gaaanz wenig), passts.


    2 Tropfen Sekundenkleber drauf, und ja nicht berühren. Auch daran denken das USB Kabel gegen Bewegung zu sichern.

    wenns dann hält ganz vorsichtig mit einem 2K Kleber (Epoxy oder sowas) befestigen oder (Achtung Life-Hack, oder wie normale Menschen sagen, ein Tipp) Sekundenkleber mit Backpulver rein.


    Nach dem aushärten nochmal kontrollieren.. fertig.


    Ist also doch eine recht aufwendige Arbeit. Würd ich einen zweiten brauchen, würd ich ihn kaufen ^^


    #bier